Neue Platten: die wichtigsten Neuerscheinungen im August 2014.

nicoNeuveröffentlichungen2 Kommentare

Neuerscheinungen Juli 2014

Den Juli 2014 in Österreich als wechselhaft zu bezeichnen, wäre schmeichelhaft. Kein Vergleich zum letzten Sommer, der zwar extrem heiß, aber immerhin größtenteils trocken war. Aber ich will mich nicht beschweren, denn bei diesem Wetter lässt es sich in unserer Wohnung (Dachgeschoss) viel besser aushalten. Nun steht der August vor der Tür, und mit ihm hoffentlich nicht nur weniger Regen sondern auch eine Menge neuer Platten, von denen ich mir einiges erhoffe. Ich habe euch die meiner Meinung nach wichtigsten zusammengesucht, aber wie in jedem Monat bin ich mir auch dieses Mal ziemlich sicher, dass ich ein paar Platten vergessen habe. Deswegen bitte ich wie immer um Ergänzung in den Kommentaren. Danke! Weiterlesen

nicoNeue Platten: die wichtigsten Neuerscheinungen im August 2014.

Owl John: Soloalbum des Frightened Rabbit Frontmanns im Stream

nicoAnhören1 Kommentar

owl-john-albumstream

Die Frightened Rabbits sind bekanntermaßen eine meiner Lieblingsbands. Zwar habe ich ihr immer noch aktuelles Album “The Pedestrian Verse” in diesem Jahr erst ein paar mal gehört, aber das heißt nicht, dass ich sie vergessen hätte. Frontmann und Bandgründer Scott Hutchison hat sich für dieses Jahr einiges vorgenommen: er wird aus dem Schatten seiner Band heraustreten und nächste Woche, am 05. August (oder morgen digital, laut Amazon), sein erstes Soloalbum veröffentlichen, welches er schlicht “Owl John” genannt hat. Nachdem es mit den Songs “Red Hand”, “Hate Music” und “Stupid Boy” bereits die ersten Songs zu hören gab, folgt nun drüben beim Q Magazine der komplette Stream des Albums.

Listen to the new Owl John album from Frightened Rabbit’s Scott Hutchison – exclusive

via ♥WhiteTapes

nicoOwl John: Soloalbum des Frightened Rabbit Frontmanns im Stream

The Meligrove Band – Don’t Wanna Say Goodbye

nicoAnhören1 Kommentar

the-meligrove-band

Vor über acht Jahren stieß ich über die Popnutten auf die Meligrove Band, die zu dieser Zeit gerade ihr Album “Planets Conspire” veröffentlicht hatten. Ich habe es mir damals nach kurzem Probehören gekauft und war absolut begeistert. Äußerst vielseitig instrumentierte Stücke, die vor schönen Melodien, coolen Grooves, überraschenden Wendungen und vielen genialen Einfällen nur so strotzen. Auch ihr letzte Platte “Shimmering Lights” verfolgte diesen Kurs weiter. Es gab zwar ein paar kleinere elektronischere Spielereien, aber eben auch dieses typische, von Piano-Akkorden getriebene Stampfen. Da die Veröffentlichung von “Shimmering Lights” aber auch schon vier Jahre zurück liegt, warte ich seit geraumer Zeit auf ein neues Lebenszeichen der Kanadier. Und genau heute ist es soweit!

Ihr kommendes Album wird “Bones of Things” heißen und (leider erst) im November erscheinen. Aber sie lassen uns nicht hängen und bieten uns zur Überbrückung der Wartezeit den Song “Don’t Wanna Say Goodbye”, ein ziemlich gradliniges Stück, welches zwar ein wenig die Rafinesse der früheren Tage vermissen lässt, aber trotzdem die Vorfreude auf den November zu schüren weiß. Weiterlesen

nicoThe Meligrove Band – Don’t Wanna Say Goodbye

Lana Del Rey – Ultraviolence (Video)

nicoVideo1 Kommentar

lana-del-rey

Eins könnt ihr mir glauben: hätte mir jemand vor ein paar Wochen gesagt, dass ich einmal Lana Del Rey gut finden würde, ich hätte ihn ausgelacht und mit dem Zeigefinger an meinen Kopf getippt. Aber ich muss zugeben, dass mich ihr neues Album “Ultraviolence” überzeugt hat. Allen voran die Songs “Brooklyn Baby” und “West Coast” mit seinem genial verschleppten Refrain. Aber auch der Titelsong ist gelungen. Im Video zu “Ultraviolence” begleiten wir Lana im Brautkleid auf ihrem Weg zu einer leeren Kapelle und nehmen dabei die Perspektive ihres zukünftigen Mannes ein (?). Und sie lacht! Weiterlesen

nicoLana Del Rey – Ultraviolence (Video)

Wacken Open Air 2014: Livestreams

nicoLive2 Kommentare

wacken-2014

Wer mich kennt, der weiß auch um meine immer wieder mal sporadisch auflammende Zuneigung zum Heavy Metal. Insbesondere zu den etwas härteren Gangarten mit Kreisch- und Grunz-Garantie. Natürlich schaue ich jedes Jahr wieder nach Wacken und denke zumindest eine Millisekunde darüber nach, ob ich nicht auch mal hinfahren sollte. Aber bisher habe ich mich selbst noch jedes Mal davon abgehalten. Aber durch ARTE und 3Sat kann ich mir das Wacken ja auch auf meinen Bildschirm holen. Die beiden Sender streamen und übertragen in diesem Jahr live vom Wacken Open Air 2014, das in diesem Jahr übrigens sein 25. Jubiläum feiert (herzlichen Glückwunsch an die Gründer und an Bauer Uwe Trede).

3Sat strahlt am 2. August ab 20:15 eine Livesendung mit Avantasia, Apocalyptica, Saxon und Motörhead aus. ARTE Concert ist live vor Ort und zeigt ausgewählte Konzerte im Livestream und als On-Demand-Video. Weiterlesen

nicoWacken Open Air 2014: Livestreams

APES – Pull the Trigger (Video)

nicoVideoKeine Kommentare

Irgendwie schafft es dieser Song der APES gerade noch, nicht nach völlig belanglosem Radiofutter zu klingen. Und das macht er dann auf eine erfrischende Weise richtig gut. Auf jeden Fall nicht die schlechteste Art, um in den Tag zu starten.

nicoAPES – Pull the Trigger (Video)

Beck hat ein neues Video zu Heart Is A Drum

nicoVideo1 Kommentar

heart-is-a-drum-beck

Richtig überzeugt hat mich Becks aktuelles Album “Morning Phase” leider nicht. Ich schrieb folgende Worte: Was man beim Hören von “Morning Phase” vor allem braucht ist Ruhe. Und Zeit. Dies ist kein Album für gehetzte Leute. Nur wenn man eintaucht und sich auf die Songs einlässt, dann erfasst man, worum es hier wirklich geht: die ganze Last auf den Schultern ist wesentlich einfacher zu tragen, wenn ein helles Licht am Ende des Weges scheint. Ich hätte mir allerdings gewünscht, das Beck diese Botschaft auch ruhig mal etwas flotter vertont hätte.

Das sehe ich noch immer so, und ich habe das Album seit meiner Rezension noch nicht einmal wieder am Stück gehört. Nur vereinzelte Songs wie zum Beispiel “Heart Is A Drum”, welchen ich wirklich ziemlich gut finde. Im Video von Sophie Muller begegnet Beck seinem jüngeren Ich in Form einer Reinkarnation des »Loser«-Slacker-Elvis aus dem Jahr 1993. Sehenswert. Weiterlesen

nicoBeck hat ein neues Video zu Heart Is A Drum