Reviews

Lana Del Rey – Lust For Life (Review)

Als ich in Vorbereitung auf diese Kritik meine Datenbank durchforstete, stellte ich mit Verwunderung fest, dass ich noch keines der drei bisher erschienenen Album von Lana Del Rey besprochen habe. Dabei hatte mich die Sängerin...

Arcade Fire – Everything Now (Review)

Ende Mai ließen Arcade Fire den Titelsong ihres fünften Albums Everything Now auf ihre Fans los. Mein erster Eindruck: Disco! Disco! ABBA! Flippers? Am Ende sogar noch stadiontaugliches "La-La-La". Und sind das gesampelte Panflöten...

Broken Social Scene – Hug of Thunder (Review)

Broken Social Scene schreddern auf ihrem fünften Album dutzende Indie-Rock-Standards, klauben die Kleinteile auf und setzen sie minutiös zu wahren Kunstwerken zusammen. Auf Hug Of Thunder sind wieder unzählige Musiker am Werk: Amy Millan und...

Lea Porcelain – Hymns To The Night (Review)

Lea Porcelain sind Julien Bracht und Markus Nikolas. Seit drei Jahren machen die beiden gemeinsam Musik.  Zuvor war Julien bei Sven Väths legendärem Cocoon – Label unter Vertrag und trat mit seinem innovativen Breakbeat/Techno...

alt-J – RELAXER (Review)

Das Debütalbum von alt-J schaffte es 2012 auf magische Weise, jede denkbare musikalische Idee und jedes Genre, welches sich irgendwie mit dem Label Gitarrenmusik versehen lässt, in wunderbare Songs zu überführen. Als Hörer fühlte ich...

Cigarettes After Sex -Cigarettes After Sex (Review)

Mein erster Reflex: was für ein schlechter Zeitpunkt. Heute scheint die Sonne, und heute erscheint das Debütalbum von Cigarettes After Sex. Eigentlich ist das unbeschwerte Gefühl des Sommers unvereinbar mit der schlurfenden Melancholie der...

Caspian Sea Monster – Caspian Sea Monster (Review)

Tickt da zu Beginn eine Uhr? Nein, es ist das erste perkussive Element, welches später in den Rhythmus übergeht. Das verhaltene aber dennoch energische Schlagzeug wird bald von ein paar dezenten Akkorden begleitet. Und...

Slowdive – Slowdive (Review)

In den Jahren 1991 bis 1995 veröffentlichten Slowdive die drei Alben Just For A Day, Souvlaki und Pygmalion. Mit ihrem schillernden Shoegaze erspielte sich die Band aus Reading eine Menge Fans. Leider ging das Bandgefüge irgendwann in...

Mark Lanegan Band – Gargoyle (Review)

Mark Lanegan kennst du vielleicht noch als Frontmann der Screeming Trees. Oder als Mitglied von Queens of The Stone Age. Seit 1990 hat er fleißig Soloplatten veröffentlicht, und seit heute reiht sich mit Gargoyle...

British Sea Power – Let the Dancers Inherit The Party (Review)

Ich bin bekennender Fan von British Sea Power. Spätestens seit Do You Like Rock Music?, welches mich im Krankenbett überzeugte, hatten sie mich am Haken. Ihren eigenständigen und jubilierenden Sound erkenne ich meist nach ein...

Kraków Loves Adana – Call Yourself New (Review)

Im Schatten des ganzen Brimboriums  um die Gorillaz haben Kraków Loves Adana gestern ihr drittes Album veröffentlicht. Melodiöse E­-Gitarren, eine Vorliebe für Horror-Filme und stets ein Hang zur geheimnisvollen Inszenierung. Das Hamburger Duo legt Wert...

Spoon – Hot Thoughts (Review)

Nach 15 Sekunden ist klar: das sind unverkennbar Spoon. Auch der Titeltrack des neuen Albums Hot Thoughts versprüht diese kunstvolle Skizzenhaftigkeit, welche Britt Daniel und seine Mitstreiter im Laufe der Jahre perfektioniert haben. Ich kann...