NICOROLA

Der AudioCube: portabler 360-Grad Bluetooth-Lautsprecher im Test

allocacoc stellt den AudioCube vor: einen mehrfach ausgerichteten Lautsprecher, der eine einzigartige 360-Grad Audio-Erfahrung bieten soll. Ob er wirklich so einzigartig ist, wollte ich herausfinden.


Die niederländische Firma allocacoc ist bisher vor allem für ihre Steckdosenverteiler in Würfelform bekannt. Der PowerCube konnte bereits diverse Awards einheimsen, u.a. den Red Dot Design Award. Jetzt wagen sich die Niederländer in den umkämpften Markt der tragbaren Bluetooth-Lautsprecher vor.

Mit einer Kantenlänge von jeweils 11cm und einem Gewicht von knapp unter einem Kilogramm ist der Klangwürfel kompakt und passt in jeden Rucksack, ohne dabei den Rücken zu stark zu belasten.

Der AudioCube kommt in drei unterschiedlichen Designs daher:schwarz, weiß und holzoptik. Der fest verbaute Akku soll 12 Stunden durchhalten und ist in rund 3 Stunden wieder aufgeladen.

Die Lautsprecher an den vier Seiten sind so angeordnet, dass der Sound in alle Richtungen verteilt wird. Der großflächige Ein-/Ausschalter dient gleichzeitig als schwingende Bassverstärkung.

Die Membranen sind mit einem farbigen Gummiring abgesetzt. Dadurch werden die Schwingungen der Lautsprecher abgefedert und die Haftung auf glatten Oberflächen wird verbessert.

Der Lautsprecher kann entweder mit einem Bluetooth-fähigen Gerät oder einem gängigen Audio-Stecker verbunden werden. Aufgeladen wird der AudioCube durch einen handelsüblichen Netzstecker. Solltest du also von deinem alten PC noch einen Stecker rumliegen haben: der passt.

Kein Leichtgewicht, aber dennoch kompakt: der AudioCube an der frischen Luft.

Lieferumfang

Ich werde dich auch dieses Mal nicht mit Unboxing-Fotos oder gar Videos nerven, aber einen kleinen Blick auf den Lieferumfang finde ich dennoch sinnvoll. Neben dem Würfel befindet sich eine kleine Anleitung (nicht gelesen), der erwähnte Netzstecker und ein farblich passendes Audiokabel in der Verpackung.

Die Plastikverpackung erfordert viel Geduld oder entsprechenden Zerstörungswillen, je nach Temperament. Zweckmäßig, aber doch ein wenig ärgerlich. Aber zumindest muss man hier nicht mit der Schere arbeiten und kann sich dadurch nicht an scharfen Plastikkanten verletzen.

Mein Eindruck

Die Verarbeitungsqualität des AudioCube ist angemessen, mit vernünftigen Spaltmassen und sauberen Rändern. Sicherlich gibt es hochwertiger gearbeitete Lautsprecher, aber ich habe hier ein Gerät vor mir, welches ich in der günstigen Mittelklasse einordnen würde.

Das weiße Design mit den Akzenten in orange wirkt modern und passt sich gut in unser Wohnzimmer ein.

Die Steuerelemente auf einen Blick.

Für die Bedienung ohne Smartphone sind an einer Kante vier Tasten angebracht – Play/Pause, leiser/zurück, lauter/vor und eine für das Bluetooth-Pairing. Alle besitzen einen guten Druckpunkt und lassen sich einfach bedienen. Mit einem doppelten Drücken der Leiser-Taste steuere ich das vorherige Lied an, mit der Lauter-Taste das nächste.

Der bereits erwähnte Ein- und Ausschalter ist ziemlich großflächig und besitzt einen etwas schwammigen Druckpunkt, an welchen ich mich allerdings schnell gewöhnt hatte. Da dieser Schalter auch als Bassverstärker dient, lassen sich zum Spaß der Kinder auch kleinere Gegenstände zum Tanzen bringen.

Genau auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich der Gerätestecker. Das ist ziemlich unspektakulär, hat aufgrund des 360-Grad-Designs allerdings einem kleinen Nachteil: ich muss den Würfel auf eine der vier Membranen stellen. Offen gestanden habe ich beim Sound aber keinen großen Unterschied feststellen können.

Das Pairing via Bluetooth gestaltet sich problemlos und intuitiv und ist schnell erledigt. Alternativ kann man auch das mitgelieferte 3,5mm-Audiokabel verwenden; der alte MP3-Player oder das betagte Smartphone tun es also auch.

Der Sound

Was bringen eine vernünftige Verarbeitung und eine gute Bedienbarkeit, wenn die Wiedergabe blechern klingt? Genau, ungefähr gar nichts. Auch hier gibt sich der AudioCube keine Blöße.

Insgesamt ist der Sound gut und ausgewogen. Der Bass kommt knackig rüber, nur die Höhen könnten ein wenig klarer sein. So hatte ich im ersten Moment einen leicht dumpfen Eindruck, welcher nach einer kurzen Gewöhnungsphase allerdings verschwand.

Auch die Lautstärke ist ausreichend; ich habe mich nicht getraut, ihn in meinen vier Wänden voll aufzudrehen. Draußen reicht die Lautstärke meiner Meinung nach ebenfalls gut aus, um eine mittlere Grillparty zu beschallen.

Durch die vier Lautsprecher lässt sich ein Raum in alle Richtungen beschallen. Es ist also völlig egal, wo ich den Würfel aufstelle. Wirklich einzigartig ist die Erfahrung nicht, aber immerhin überzeugend.

Akkulaufzeit

Der AudioCube kommt mit einer Akkulaufzeit von bis zu 12 Stunden. Natürlich werden diese bei voller Lautstärke nicht erreicht. Bei meiner Nutzung in der Wohnung mit angenehmer Lautstärke kam ich aber locker auf die angegebenen 12 Stunden.

Die versprochene Laufzeit wird also eingehalten, bei höchster Stufe solltest du mit entsprechend weniger rechnen. Du kannst den Klangwürfel natürlich auch dauerhaft an der Steckdose betreiben, wobei du ihn wie bereits erwähnt auf einen der vier Lautsprecher stellen musst. Oder aber auf den Ein-/Ausschalter; dann ragt der Stecker allerdings etwas unschön oben heraus.

Lästige Hinweistöne

Mein einziger Kritikpunkt an diesem Bluetooth-Lautsprecher ist die nervige Verwendung von Hinweistönen. Beim Anschalten ertönt ein startender Motor, beim Ausschalten das klassische Piep-Piep einer Wegfahrsperre und bei der Bluetooth-Verbindung bzw. der Suche nach Geräten hört man einen Sonar.

Jeder dieser Sounds ist mir zu laut und lässt sich leider nicht deaktivieren. Und spätestens nach dem ersten „Ha ha“ ist der Überraschungseffekt verschwunden. Allgemein habe ich nichts gegen Hinweistöne, ich würde mir nur einen etwas dezenteren Einsatz wünschen.

Preis

Den AudioCube kannst du direkt bei allocacoc bestellen. Die Preise variieren allerdings. Der schwarze Würfel kostet 79,95 Euro, der weiße 99,95 Euro und die Special Edition aus Holz 129,95 Euro.

Woraus sich der Preisunterschied gerade zwischen der weißen und dem schwarzen Variante ergibt, erschließt sich mir allerdings nicht. Bei anderen Online-Händlern ist der Lautsprecher auch günstiger zu bekommen. Die schwarze Version habe ich z.B. für 45,- Euro gefunden.


Technische Daten

Abmessungen

Audio

Strom

Kabellos-Funktionen

Kompatibilität

Smartphones, Tablet-PCs und andere Geräte, die über Bluetooth 4.0 oder über einen 3,5-mm-Audioausgang verfügen.


Fazit

Der AudioCube von allocacoc klingt ausgewogen und laut, ist gut verarbeitet, kompakt und handlich. Mit einem Online-Preis ab 45,- Euro für die schwarze Version ist er absolut erschwinglich und bietet viel Sound für wenig Geld.


Dieser Test und die (beendete) Verlosung entstanden mit freundlicher Unterstützung durch allocacoc.