Heroine Heart? Noch nie gehört. Das ist aber auch nicht weiter verwunderlich, da es sich bei Use I Too Much um die Debütsingle des Londoner Musikers handelt.

Und die hat es in sich. Britische Rotzigkeit gepaart mit einer butterweichen, aber dennoch treibenden Bassline und Gitarreneruptionen direkt aus den Neunzigern. Hut ab!

Er hat nach eigenen Aussagen noch zwei weitere Songs fertig. Ich warte gespannt.

„so much music coming out of croydon nowadays man, mainly urban but it feels punk to me, got a lot of respect for the place. ive got two more tracks to put up soon, just waiting on mixes, they’re sounding wicked and no electronics in sight! its time to take back the charts!“