Vorgestern waren ich und meine Kollegen übrigens in dem beschaulichen Städtchen Steyr. Wir sind von einem unserer Dienstleister eingeladen worden. Natürlich gab es ein obligatorisches Meeting, aber das ist hier (natürlich) nicht wichtig. Viel interessanter war der zweite Punkt der Tagesordnung: eine Tour durch die Stadt auf einem Segway. Ich bin auf so einem Ding noch nie gefahren, und entsprechend verkrampft war ich am Anfang. Und zwei Dinge wollte meine Körper am Anfang nicht so recht akzeptieren: dieses Gerät balanciert selber und ich kann nicht so lenken wie auf einem Fahrrad. Aber die Unsicherheit legte sich recht schnell, und nachdem wir nach einer knappen Stunde die Schildkröte (Geschwindigkeitsbegrenzung) deaktivieren durften, machte es dann richtig Spaß.

Natürlich kommt man sich bei der Fahrt immer ein wenig seltsam vor und die meisten Passanten sind noch immer irritiert oder lächeln milde. Kinder werfen allerdings sehnsüchtige Blicke auf das ungewohnte Fahrzeug. Steyr ist übrigens verdammt idyllisch, auch wenn man aufgrund der ungewohnten Fortbewegung nur einen eingeschränkten Blick für die Sehenswürdigkeiten hat.

(Ein Foto von mir auf diesem Gefährt reiche ich nach)

Und nun zu etwas völlig anderem: Das es einen neuen Song von Franz Ferdinand gibt, habt ihr ja sicherlich alle schon mitbekommen. Jetzt gibt es auch ein Video dazu, und Matthias schreibt recht passend: …da es Franz Ferdinand ja immer etwas “arty” mögen kommt es mit jeder Menge surrealistischer Bilder, seltsamen Tanzperformances und vielen Rausch- und Lichteffekten daher. Der Song ist zackiger Indie-Rock, der mehr an The Rakes und weniger an Franz Ferdinand erinnert.

Franz Ferdinand „Love Illumination“ from Timothy Saccenti on Vimeo.