Während der letzten Tage durchforstete ich mein Archiv, Last.fm und meine iTunes-Bibliothek, um herauszufinden, welche  Songs mich in diesem Jahr so richtig mitgerissen haben. Dabei stellte ich fest, das mir in diesem Jahr eine große Anzahl von Songs eine Menge bedeuten. Weit mehr als 10 oder 20 würden es werden, so viel war schnell klar. Deswegen fiel bei mir gestern der Entschluß, eine Playliste mit allen meinen Lieblingssong zu erstellen. Sehr schnell kamen 50 Songs zusammen. Die hier alle mit einem eigenen Beitrag zu würdigen, würde den Rahmen sprengen. Deswegen stoppe ich die einzelnen Artikel und präsentiere euch einen Beitrag mit einer Playliste. Wobei ich mir gedacht habe, ich beschränke mich nicht auf Spotify, sondern biete euch außerdem noch die gleiche Playliste für die direkten Konkurrenten Deezer und rdio. Denn beide brauchen sich wahrhaftig nicht hinter dem schwedischen Anbieter zu verstecken.

Nun aber genug geredet, hier sind meine 50 Songs des Jahres 2012.

Spotify
rdio
Deezer

Die komplette Liste gibt es leider nur auf Spotify, Deezer und rdio kennen 4 Songs nicht bzw. besitzen die Lizenzen nicht (ich gehe hier jeweils vom Premium-Angebot aus, der Free Service von Deezer z.B. blendet knapp ein Drittel der verfügbaren Songs aus). Bevor ihr euch fragt: bei allen anderen Anbietern wie z.B. WiMP oder Simfy habe ich kein Konto (mehr). Und Soundcloud hat längst nicht alle Songs im Angebot. Auch aus diesem Grund hier nochmal die komplette Playliste im Textformat:

  1. We Are Augustines – Book Of James
  2. Get Well Soon – Roland, I Feel You
  3. Departures – Pillars
  4. Grizzly Bear – Yet Again
  5. alt-J – Tessellate
  6. The xx – Fiction
  7. Metric – Lost Kitten
  8. Gravenhurst – The Foundry
  9. I Like Trains – Beacons
  10. Woodpigeon – For Paolo
  11. Boy Android – My Love
  12. Palma Violets – Best Of Friends
  13. Exitmusic – Passage
  14. FIDLAR – Oh
  15. Menomena – Heavy Is As Heavy Does
  16. Elbow – buffalo ghosts
  17. Clock Opera – Belongings
  18. Yeasayer – Henrietta
  19. Keaton Henson – Small Hands
  20. Tu Fawning – In The Center Of Powder White
  21. Port St. Willow – Amawalk
  22. Astronauts, Etc. – Mystery Colors
  23. Animal Collective – Today’s Supernatural
  24. Sizarr – Boarding Time
  25. Artificial Brothers – Parades‘ End
  26. Bat For Lashes – Laura
  27. Paul Banks – The Base
  28. The Neighbourhood – Sweater Weather
  29. To Kill A King – Howling
  30. Blood Red Shoes – Lost Kids
  31. Placebo – I.K.W.Y.L
  32. The Cast Of Cheers – Family
  33. Jack White – Freedom at 21
  34. Shearwater – Breaking the Yearlings
  35. Scams – Pyramids
  36. Maribel – Pretty Nights
  37. The Crookes – Hold Fast
  38. Cat Power – Cherokee
  39. Tindersticks – Show Me Everything
  40. Kendrick Lamar – The Art of Peer Pressure
  41. M. Ward – Watch The Show
  42. Moonface – Teary Eyes And Bloody Lips
  43. Death Rattle – Do As You Please
  44. Two Wounded Birds – To Be Young
  45. The Heartbreaks – Delay, Delay
  46. The Mouse Folk – Cows, Cars & Ships
  47. Crocodiles – Endless Flowers
  48. Yesterday Shop – Paris Syndrom
  49. And You Will Know Us By The Trail Of Dead – Pinhole Cameras
  50. Yppah – Film Burn

5 KOMMENTARE

  1. Zunächst bin ich ja beruhigt, dass mir die meisten Namen etwas sagen. Gibt ja so Listen, wo man nichts und niemanden kennt, da steht man dann wie der Ochse vor dem Tor. Muss aber gestehen, dass gerade mal 1 Übereinstimmung zwischen deiner und meiner Liste existiert. (Na, eigentlich wären es zwei, hatte Book Of James schon 2011 drauf.) Trotzdem, erscheint mir gar ein bisschen wenig, da müssen wir einander noch mal ins geschmackliche Gewissen reden 😉

  2. Geschmackliches Gewissen ist gut 🙂
    Du hättest deine / eure Liste aber ruig auch verlinken können. Hole ich einfach mal nach:
    http://www.lieinthesound.de/2012/12/unsere-75-lieblingstracks-2012/

    Aber geschmacklich sind wir doch nicht soweit voneinander entfernt. Was ist z.B. mit Placebo? Ok, anderer Song, aber gleiche EP. Oder Yppah – auch nur ein anderer Song. Damien Jurado finde ich auch toll, ich habe ihm 2012 allerdings zuwenig Zeit gewidmet. Wintersleep sind auch großartig, ich habe deren kostenlose EP und mag sie außerordentlich. Beach House haben auch ein tolles Album dieses Jahr, nur leider sind sie irgendwie rausgefallen…

  3. Oh, wenn wir musikalisch keine Schnittmengen hätten, würde ich mich auf deinem Blog auch nicht herumtreiben 😉 Bin ja dieses Jahr zB einfach nicht und nicht dazugekommen Get Well Soon zu hören, obwohl ich das Vorgängeralbum prima fand. Aber bei dem musikalischen Output des Jahres bleibt eben viel auf der Strecke, vor allem wenn man auch mal den einen oder Klassiker hören will und nicht immer nur den Neuerscheinungen hinterherhetzt. Ich nehme mir schon seit Wochen vor, mal nen ein Wochenende lang alle Springsteen-Alben zu hören oder meine Sammlung von Philip Glass endlich in Mp3 umzuwandeln, um sie öfter zu hören, aber denkste!

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here