Schnee, Sonne, Regen, Sturm, Frühling, Winter? Das Wetter kann sich hier in Salzburg nicht so recht entscheiden. Das Jahr 2015 beginnt klimatisch wie ein Gemischtwarenbeutel. Genauso präsentiert sich auch meine neueste Ausgabe meiner Mixtape-Reihe. Bunt zusammengewürfelt, aber wie immer mit Herz zusammengestellt.

Die Songs auf Mixahulababy 360

The Staves – Steady
Im März erscheint das neue Album If I Was von The Staves, welches von Bon Iver produziert wurde. Der Song Steady ist ein toller Vorgeschmack.

Kate Tempest – Lonely Daze
Viel Sprechgesang gibt es hier auf diesem Blog ja nicht zu hören. Bei Kate Tempest mache ich gerne eine Ausnahme, denn ihren Song Lonely Daze finde ich ganz toll. Das Stück stammt vom Album Everybody Down, welches im letzten Jahr erschienen ist.

The Dodos – Retriever
Bereits Ende Januar erscheint das neue Album Individ von The Dodos, und nach den beiden Vorboten Competition und dem hier vorgestellten Retriever bin ich guter Hoffnung, dass mir das Album ziemlich zusagen wird.

Keath Mead – Polite Refusal
Polite Refusal ist die erste Single vom Debütalbum von Keath Mead. Sicher kein spektakulärer Song, aber ich bin ja eh nicht auf der Suche nach der nächsten Sensation. Ich mag aber tolle Songs.

Murder By Death – Strange Eyes
Anfang Februar erscheint Big Dark Love, das neue Album von Murder By Death. Der Song Strange Eyes steigert sich bis zum fulminanten Ende.

Fransisco The Man – Loaded.
Toller Künstlername. Der Track Loaded ist unterschwellig wirkender Balsam für die Seele.

Menace Beach – Tastes Like Medicine
Am 23. Januar erscheint Ratworld von Menace Beach. Ich hatte die Promo-CD gestern im Briefkasten, und dieser krachende Song ist ein wahnsinnig gut funktionierender Appetizer.

Beech Creeps – Time Be Short
Rotzig und rumpelnd präsentieren sich die Beech Creeps bei Time Be Short. Aber auch das Feedback kann über den Pop-Appeal des Trios aus Brooklyn nicht hinwegtäuschen. Das Debütalbum ist für Anfang März angekündigt.

Alex Burey – The Intimidator
The Intimidator von Alex Burey ist zärtlich und leicht bedrohlich instrumentiert, bedient sich beim R’n’B und meldet Ansprüche an den Pop. Toller Song.

Clea – Polyester
Clea (Pratt) klingt ein wenig wie eine Mischung aus Laura Marling und Regina Spektor. Tolle Stimme, toller Song.

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here