Lea Porcelain sind Julien Bracht und Markus Nikolas. Seit Ende 2014 machen die beiden gemeinsam Musik.

Schlagzeug, Percussion und Sampler reichen den beiden Musikern für ihre Klanggebirge. In der Musik hört man Einflüsse von The Cure, Joy Division und Echo & The Bunnymen.

Irgendwann im letzten Jahr haben die beiden ihr Management und damit auch den Vertrieb gewechselt. Die von mir begeistert rezensierte EP ist nicht mehr erhältlich.

Im Sommer 2016 erschien dann die Out Is In EP, und im  Laufe des letzten Jahres folgten Videos zu den bereits bekannten Hammersongs Similar Familiar und Bones.

Am 16. Juni erscheint nun endlich das Debütalbum Hymns To The Night. Es wurde über den Zeitraum von zwei Jahren im Berliner Funkhaus geschrieben und aufgenommen.

“We are proud of what we have made and we have learned a lot through the process,” erinnern sich die beiden. “The spectrum of the album is extremely wide. Every song works together, playing with very different moods. We would describe it as – atmospheric, cinematic and melancholic.

Every song has its own unique characteristic, from the dystopian feel of ‚Similar Familiar‘ to the ethereal, otherworldliness of ‚Loose Life‘, we begin to tell a story. There’s the beauty and strength of ‘Warsaw Street’ and ‘Bones’, reflecting the tenderness of ‘Remember’.

Each track compliments the other one and represents the emotions we’ve been feeling throughout our time together as a band. We believe in every inch of this record and hope you love it just as much as we do.”

Hier ist das bereits erwähnte Remember, ein gedrosseltes, aber nicht minder intensives Stück.

Facebook

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here