Spot-a-hula-Baby #32

We would like to resign somewhere along a wide mountainside.
Sleep the street and sound of marching feet away or hide.

An alle Spotify-Nutzer da draußen: hier kommt die neueste Ausgabe meiner Playliste. Heute mit dabei: Exitmusic, Omega Male, Hey Marseilles, The Babies, Princess Music, The Evens, Cherry Ghost, How To Destroy Angels_, Pure X und The Calm Blue Sea.

spot-a-hula-baby #32

Foto: Faye Illyas, CC-Lizenz

Beliefs – Violets

Bei Beliefs handelt es sich um zwei Musiker aus Toronto in Kanada. Bereits im November 2010 trafen sich Josh Korody und Jesse Crowe auf einer Geburtstagsparty und entdeckten im Laufe des Abends ihre gemeinsame Liebe zu The Jesus And Marychain, Slowdive und My Bloody Valentine. Kurz darauf begannen sie gemeinsam Song zu schreiben, Soundcollagen zu sammeln und wechselnd gleichgesinnte Musiker um sich zu versammeln. Ein knappes Jahr später hatten die beiden ihre erste Platte in den Händen und spielten im Vorgramm von A Place To Bury Strangers, Porcelain Raft, Disappears, oder auch Lotus Plaza. Sie stecken gerade mitten in den Arbeiten zum zweiten Album, ohne ihr erstes jemals wirklich veröffentlicht zu haben. Das erste richtig offizielle Lebenszeichen der Band ist eine unbetitelte Single mit den Songs „Violets“ und „Catch A Breath“. „Violets“ könnt ihr euch jetzt in seiner ganzen spröden Schönheit anhören.

Facebook | Bandcamp

The Calm Blue Sea – Samsara

So einen trüben und nebligen Tag sollte man am besten mit tollem Post Rock beginnen. The Calm Blue Seas „Samsara“ ist in seiner anfänglichen Zartheit fast schon Pop, besitzt aber eine nicht zu unterschätzende Strahlkraft. Wirklich sehr schade, das ihr aktuelles Album „Arrivals & Departures“ nirgendwo im Stream zu finden ist, denn die Import CD ist mir doch etwas zu teuer.

The Calm Blue Sea – Samsara from Curtis Pollock on Vimeo.

Frightened Rabbit – Dead Now (diesmal das Video)

Den tollen neuen Song vom kommenden Album „Pedestrian Verse“ hatte ich hier gestern schon zum Anhören. Da habe ich mich ja auch zu unserer misslichen geografischen Lage in Bezug auf Videorechte geäußert. Einen Tag später sieht das aber dank Vimeo (wieder einmal) ganz anders aus. Viel Spaß mit diesem schönen Tourvideo.

FRIGHTENED RABBIT – Dead Now (tour version) from handheldcineclub on Vimeo.

Meine Songs des Jahres 2012 – Nr. 2

Get Well Soon – Roland I Feel You
Nach wie vor das absolutes Highlight des aktuellen Studioalbums “The Scarlet Beast O’ Seven Heads”, ein grandios arrangiertes Stück irgendwo zwischen Filmmusik, Dean Martin, italienischem Sommer und Endzeitstimmung. Obwohl es immer auch ein wenig konstruiert klingt, kriegt mich der Gropper doch bei jedem Durchlauf. Das Video ist absolut fantastisch, unterstreicht den Soundtrackcharakter und dürfte in seiner Opulenz in diesem Jahr wohl konkurrenzlos sein.

Worum geht es hier? Ich stelle bis Ende 2012 die Songs vor, die mich in diesem Jahr besonders bewegt haben. Obwohl ich Albumhörer bin, gibt es doch immer wieder einzelne Songs, die aus dem Gesamtkunstwerk herausragen. Oder aber auch Einzeltracks, deren dazugehörige Alben mich eher nicht überzeugt haben. Um es kurz zu machen: die Songs, die mich umgehauen haben. Wie viele es im Endeffekt werden, wird sich zeigen.

Dokumentation: Last Days Here – Story of Robert Liebling

Toller Tipp von Flo: die Doku „Last Days Here – Story of Robert Liebling“ von Damien Fenton und Don Argott.

Wer jetzt wirklich noch nichts von “Last Days Here” gehört hat: Pentagram war bzw. ist eine Underground-Metalband, die in vielerlei Hinsicht Pionierarbeit geleistet hat, besonders im Doom-Bereich. Bobby Liebling ist der von Dämonen geplagte Sänger, schwer drogenabhängig lebt er mit 50 Jahren im Keller seines Elternhauses. Alle haben die Hoffnung aufgegeben, bis ein Superfan auftritt und versucht, die Band wieder auf den Weg zu bringen. (via)

Albumstream: Sondra Sun-Odeon – Ætherea

Sondra Sun-Odeon ist eine Songwriterin und Multiinstrumentalistin aus New York und ist bisher als Sängerin der Band Silver Summit tätig gewesen. Gestern ist ihr Solodebüt „Ætherea“ erschienen, an welchem sie zwei Jahre arbeitete. Das Ergebnis ist atmosphärisch dichter Folk mit Shoegaze-Momenten und Streichern. Das klingt in der Beschreibung etwas hölzern, vertont ist das aber ganz wundervoll. Ja, wundervoll. Ich höre den Albumstream via Soundcloud schon fast den ganzen Tag. Das komplette Album gibt es auf der Bandcamp-Seite der Künstlerin für schmale 8$ (6,25 Euro).

Anspieltipp: „The Apple“

Facebook | Homepage

Frightened Rabbit – Dead Now

Eigentlich hatte ich ja bereits gestern vor, euch das neue Video zu „Dead Now“ von Frightened Rabbit zu präsentieren, aber wie zu erwarten war: wir sind mal wieder geogefickt. Inzwischen habe ich bei Youtube-Videos schon einen dermaßen festgefahrenen Erwartungshorizont, dass ich mich jedes Mal erschrecke, wenn da statt der mauen Entschuldigung wirklich etwas passiert.

Aber darum geht es hier nicht. Es geht um den neuen Song der Schotten, und Soundcloud sei Dank kann man ihn sich in seiner vollen Schönheit anhören. Ich bin zwar ein wenig überrascht, aber auch ein wenig begeistert. Album Nummer vier, „Pedestrian Verse“, erscheint im Februar.

via ♥WhiteTapes

Mixahulababy #300

Ich habe lange überlegt, ob ich was spezielles zur 300. Ausgabe dieser Reihe machen soll. Die letzten runden Jubiläen nahm ich ja immer zum Anlass, hier eine Sonderausgabe zu präsentieren. Und die Nummer 300 ist schon eine große. Hinzu kommt, das die Ausgabe 1 vor fast genau genau 6 Jahren (am 22. November 2006) erschien.

Nur: mir ist nichts eingefallen. Und da dachte ich mir: wenn ich keine gute Idee habe, dann lasse ich das lieber. Deswegen gibt es heute, wie fast jeden Mittwoch in den vergangenen sechs Jahren, einfach sieben frische MP3s. Wie lange ich diese Reihe noch aufrecht erhalten kann, ist übrigens fraglich, denn legale MP3s zu finden wird von Woche zu Woche schwieriger, da immer mehr Labels und Promoagenturen auf Soundcloud umsteigen. Ich werde euch aber rechtzeitig über Änderungen informieren.

Bad Breaks – Won’t Come Home
Mystery Pills – Anti-Pattern
Shotgun Honeymoon – Up to Something
Legendary Wings – Nachos
Lost Animal – Say No to Thugs
Their Only Dreams – Calculator in the Sky
Aimee Bobruk – Two of a Kind

Foto: Resident On Earth, CC-Lizenz

Wolkig mit Aussicht auf Musik #69

Heute mit Matadors, C Duncan, Slam Dunk, These Brittle Bones und Warner.

The Sea and Cake – On and On

Ich mag animierte Videos und originelle Ideen. Auch mit simplen Sachen kann ich was anfangen, solange sie mir etwas Interessantes bieten. Leider ist das Video von Naomi Nagata zu „On and On“ ein wenig zu beliebig, um einen visuellen Eindruck zu hinterlassen. Der Song ist aber ziemlich gut, und deswegen gibt es das hier trotzdem.

The Sea And Cake

Charlie Boyer And The Voyeurs – I Watch You

Charlie Boyer and The Voyeurs ist schon ein cooler Name für eine Band. Erinnert mich an die Fünfziger und Sechziger. Bei „I Watch You“ handelt es sich um die Debütsingle der fünf Jungs aus Großbritannien. Klingt ziemlich nach Artrock der Siebziger und Achtziger und hat mich gleich gepackt. Die B-Seite „Be Nice“ ist zwar auch ok, reicht aber nicht an „I Watsch You“ heran.

Facebook | Bandcamp

AKTUELL & TOLL

SCHON GELESEN?

Die 10 Alben des Jahres 2014

Es ist Anfang Dezember, und spannende neue Platten sind nicht in Sicht. Es wird also Zeit für den Jahresrückblick. In diesem Jahr beginne ich mit den Alben des Jahres. Ich habe lange überlegt und abgewogen und mich am Ende selbst überrascht. Denn oft hat es...