Reviews

The Smashing Pumpkins – Shiny and Oh So Bright, Vol. 1...

Da sind sie wieder, nahezu komplett: die Smashing Pumpkins. Zu 75% in Originalbesetzung. Irgendwie hat es der schwierige Charakter Billy Corgan geschafft, James Iha und Jimmy Chamberlin zu überreden. Nur mit Originalbassistin D'Arcy Wretzky...

The Good, The Bad & The Queen – Merrie Land

The Good, The Bad & The Queen sind zurück! Vielleicht erinnerst du dich: die Supergroup besteht aus Damon Albarn (Vocals/Piano), Paul Simonon (Bass), Simon Tong (Gitarre) und Tony Allen (Drums). Ich habe die Band damals...

Future Peers – I’m sorry EP (Review)

Hinter dem Namen Future Peers stecken die vier Musiker Luke Correia-Damude, Michael Loebl, Antonio Naranjo und William Culbert. Mit Kevin Drew von Broken Social Scene hat die Band aus Toronto in Kanada einen bekannten...

Kaufmann Frust – Aus Wachs (Review)

Hinter dem grandiosen Namen Kaufmann Frust stecken Matze Fugel (Gitarre/Bass), Ollo Hauber (Gitarre/Bass), Flo Stepper (auch, und zudem Gesang) und Jan Breier (Schlagzeug) aus Stuttgart. Seit dem Frühjahr 2014 entwickeln die Stuttgarter Klangbilder, die durch...

Paul Smith – Diagrams (Review)

Paul Smith ist ein umtriebiger Charakter. Stillstand interessiert ihn nicht; keine Atempause, Geschichte wird gemacht. Das vierte Solalbum des Maximo Park Frontmanns bildet da keine Ausnahme. Das Album ist nicht so introvertiert wie das Vorgängeralbum...

Kurt Vile – Bottle It In (Review)

Kurt Vile ist ein großartiger Gitarrist und unverwechselbarer Sänger, der scheinbar mühelos lässige Songs aus dem Ärmel schüttelt. Außerdem erzeugt er eine ungemein gemütliche und unbefangene Atmosphäre. Diese liebenswerten Qualitäten hat er auch auf seinem...

Kathryn Joseph – From When I Wake The Want Is (Review)

Eine meiner liebsten Entdeckungen der letzten Jahre ist Kathryn Joseph. Die Songwriterin kommt aus Schottland, und mit ihren Kompositionen fasziniert sie mich. Auch wenn ihre Stücke oft nur auf einfachen Piano-Motiven beruhen, so entwickeln sie...

Emma Ruth Rundle – On Dark Horses (Review)

Zack! Ohne Vorwarnung befinde ich mich direkt in den Fieberträumen Emma Ruth Rundles. Kein Intro, keine sanfte Hinführung, sondern sofortige Unruhe. Getrieben von wellenförmiger Percussion windet sich Rundles Stimme durch den Opener Fever Dreams. Es...

Dusted – Blackout Summer (Review)

"Es gibt Platten, die man bereits vor ihrem Erscheinen auf dem Schirm hat, denen man förmlich entgegen fiebert. Und es gibt Alben, die quasi aus dem Nichts "Hallo!" sagen. Man tritt Borcherdt und seinem...

Interpol – The Marauder (Review)

Als ich hörte, dass Interpol ein neues Album veröffentlichen, war ich skeptisch. Denn der Vorgänger El Pintor hinterließ mich ein wenig ratlos und nicht besonders begeistert. Aber aus alter Zuneigung stellte sich bei der...

The Vryll Society – Course Of The Satellite (Review)

Die Flaute des Sommers ist vorbei. Zumindest bei mir. Denn im Juli hatte ich wenig Lust auf neue Musik, zumindest im Albumformat. Und so verfasste ich nicht eine einzige Rezension. Ich blieb schließlich am Livealbum...

Holy Esque – Television/Sweet (Review)

Holy Esque klingen auf ihrem zweiten Album druckvoller, dynamischer und dramatischer als auf ihrem Debüt. 2012 entdeckte ich die Band aus Glasgow und war sofort fasziniert von ihrer Musik. Vor allem die Stimme des Sängers...