Kategorien
Allgemein

Ende des iPods absehbar?

Geht es nach Sun-Chef Scott McNealy, dann ist der iPod bald ein Relikt aus vergangenen Tagen.
iPods sind wie heimische Anrufbeantworter. Sie sind ein temporäres Phänomen.Seiner Meinung nach gibt es in fünf Jahren keinen Markt mehr für den Musikplayer aus dem Hause Apple (und natürlich dessen Konkurrenz). Stattdessen würden Leute mit ihrem Mobiltelefon auf ihre zentral gespeicherten Musiksammlungen zugreifen.

Tut mir leid Scott, aber das glaube ich nicht. Zumindest nicht in fünf Jahren. Auch wenn er vielleicht davon träumt, denn ganz uneigennützig sind seine Visionen sicher nicht. Vielleicht wird der iPod wirklich von Mobiltelefonen verdrängt. Den digitalen Kompaktkameras droht vielleicht sogar dasselbe. Aber eine zentral gelagerte Musiksammlung?

via: Netzwelt

Kommentare

Ich denke in fünf Jahren wird die Gerätenutzung nicht großartig anders aussehen als heute. Festspeicher-Player werden weiter dominieren.
Generell glaube ich aber schon, dass die Möglichkeit bestehen wird, zentral auf “meine” Musik übers Netz zugreifen zu können. Kapazitäten für UMTS und Co. werden ausgebaut. Datenflatrates werden günstig verfügbar sein. Schon heute ist personalisiertes Internetradio (und bald ja auch bei Vodafone) möglich. Da ist es nur noch ein kleiner Schritt, bis ich gezielt Songs streamen kann (Napster mobil sozusagen).

Aber wer bitteschön, glaubt daran, dass Apple diesen Trend verschlafen wird? Dann gibt es vielleicht nicht mehr den iPod, sondern den StreamPod.

@Holger: Sicherlich wird es diese Technik geben. Und sie wird bestimmt auch Anhänger finden. Was ich aber nicht glaube, ist das auf einen Speicher verzichtet wird, sei es Flash (der in ein paar Jahren bei ein paar GB liegen dürfte) oder eben Festplatten (die ja auch immer kleiner werden). Denn eine 100prozentige Netzversorgung kann ich mir auch in 5 Jahren nicht vorstellen. Und was mache im Ausland?

@Heinz: Ja, da sehe ich ebenfalls die größte Gefahr für den iPod. Das W800 (oder K750i, oder was auch immer)von Sony Ericsson ist ja schon jetzt eine Alternative, und weitere interessante Modelle werden folgen.

Mit den Handys hat er durchaus recht. Bereits jetzt kann man viele Handys mit Speicherkarten aufrüsten und so locker die Kapazität der üblichen USB-Sticks und des Nanos erreichen. Und in wenigen Jahren werden auch 10GB Karten bezahlbar sein. Wenn dann noch die Software auf dem Handy stimmt, dann braucht wirklich keiner mehr einen extra Player und obwohl die iPods natürlich sehr schick sind, werden sie einige Probleme bekommen. Denn wenn man mit dem 1€ Gerät, das man mit seinem Vertrag bekommen hat genauso viel machen kann wie mit einem 200€+ Gerät, dann wird es schwer. Und schon heute sieht man immer mehr Leute, die ihr Handy als MP3Player nutzen.

Das mit dem Mobiltelefon mag ich auch nicht glauben. Aber es wird in 5 Jahren ein mobiles Endgerät für den Netzzugang geben, das ist sicher. Wie das dann heißt wird man sehen. Das mit dem “zentral gelagert” halte ich aber für sehr wahrscheinlich. Wenn die entsprechenden Bandbreiten an jedem Ort verfügbar sind, ist ja nicht einzusehen, warum ich eine große Festplatte mit mir herumtragen soll. Vielmehr werde ich Musik und alle meine Daten aus dem Netz ziehen – idealerweise von meinem eigenen Webspace.
Die Industrie und McNealy träumen natürlich einen anderen Traum, nämlich den, dass wir alle ständig für Content pro Abruf bezahlen. Wenn das “zentral” heißt, ist das natürlich gruselig, aber eben leider nicht unwahrscheinlich.

Schreibe einen Kommentar zu Heinz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.