“Im kommenden Jahr wird die Zahl der Strafanträge deutlich erhöht”, so Geschäftsführer Peter Zombik vom deutschen Phonoverband zum weiteren Vorgehen gegen illegale Downloads in 2007. (via futurezone) Ich finde es in dem Zusammenhang sehr interessant, wie die rechtliche Vorgehensweise in Deutschland von außen betrachtet wird.
Filesharing lawsuits within Germany work a bit differently than in other places around the globe. The German IFPI actually presses legal charges against anonymous users, and once the German authorities uncover their identities, they use the personal details gained to file a civil suit as well. It’s a bizarre system that puts German tax payers on the hook for the identity discovery costs, which can be quite high. Even if the criminal prosecution fails, the user’s identify has been revealed, and the IFPI can continue with their civil assault.
P2P blog also reports that the IFPI’s efforts in Germany haven’t exactly been an overwhelming success so far. P2P traffic accounts for up to 70% of the bandwidth usage within Germany’s borders some evenings, according to a recent study. I guess Zombik figures, why let a little thing like results stand in your way?
The Digital Music Weblog

1 KOMMENTAR

  1. […] Dass Musik- und Filmindustrie (”Raubkopierer sind Verbrecher“) mit allen Mitteln versuchen, gegen das unerwünschte Kopieren von mp3 und Videos vorzugehen, ist bekannt. Dass sie dazu Anwaltskanzleien beauftragen, die dann massenweise Strafanzeigen erstatten, um über diesen Umweg an die Klardaten der Filesharer kommen, auch. Dass sie damit die Justiz teilweise fast schon lahm legen, ebenso. Neu ist, dass Musik- und Filmindustrie sich bei ihren Bemühungen selbst ins Knie schießen. […]

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here