das ist jaIn regelmäßigen Abständen werde ich Nachrichten und Meldungen präsentieren und sie dabei willkürlich in Zusammenhang setzen. Vielleicht haben die News nichts miteinander zu tun, aber eventuell erscheinen sie in einem neuen Licht.

Yahoo! stellt einen eigenen Aboservice vor. Der Name des Herausforderers: Yahoo! Music Unlimited. Und die Platzhirsche namens Napster und Rhapsody kriegen weiche Knie.
Reagiert der “klassische” Downloadhandel? Irgendwie schon. Apple eröffnet weitere 4 Filialen in Norwegen, Schweden, Dänemark und der Schweiz. Sony zieht mit Connect nach. Am seltsamsten verhält sich eigentlich Microsoft. Das eigene Musikportal MSN Music wirbt mit dem Slogan “Wie klingt sechs Songs für 99 Cents?”. Was steckt dahinter? Wer als Kunde in den USA bis zum 10. Juli einen Titel für $0,99 kauft, bekommt 5 Songs dazu.
Aber geht es nach den Marktforschern von Strategy Analytics dann bringen solche Anstrengungen nichts. “Das Downloadhandelskonzept, das mit iTunes so populär wurde, ist kostspielig und ineffizient.”(Senior Analyst Martin Olausson)

Aber gerüchteweise hat Apple mit iTunes ja noch andere Eisen im Feuer: vielleicht wird es in der nächsten Spielkonsole von Sony, der Playstation 3, eine Schnittstelle zum Abspielen und Synchronisieren des iPod geben. Und über einen Internetanschluß die Möglichkeit, mit der Konsole im iTunes Music Store einzukaufen. Und die Videotauglichkeit des neuen iTunes 4.8 legt einen Video-Downloadstore und einen iPod Video doch nahe, oder? Ach Mensch, das wird ja gerade so richtig interessant.

Schade irgendwie, das die Finanzanalysten die Plattenfirmen beim Aufbrauch in die Zukunft scheinbar nicht dabei haben wollen. Oder warum sackt der Kurs der Warner Music Group immer weiter in den Keller? Ein anderer Major bereitet sich schon mal auf härtere Zeiten vor: Universal könnte einen verschärften Sparkurs einschlagen und eventuell mehrere Filialen zusammenlegen.

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here