Das Jay Reatard, der Schöpfer wundervoller kleiner Punk-Eruptionen, in der letzten Woche im Alter von 29 Jahren viel zu früh verstorben ist, habt ihr mit Sicherheit mitbekommen. Soweit ich weiß, ist die Todesursache noch nicht geklärt, aber es gibt wohl eine Morduntersuchung. Wie dem auch sei, mit Reatard hat uns auf jeden Fall ein großer Musiker verlassen, und ich kann jedem nur empfehlen, in seine Alben “Blood Visions” und “Watch Me Fall” zumindest einmal reinzuhören.

Jay Reatard – “It Ain’t Gonna Save Me”

Foto: NRK P3

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here