Vor fast vier Jahren befand ich mich in einem Hotelzimmer in Berlin. Mir gegenüber saß Ramesh Srivastava, Sänger von Voxtrot. Er war auf Interview-Tour, denn im Mai 2007 erschien das Debüt der 5 Texaner. Ich unterhielt mich mit dem unglaublich netten und gut aufgelegten Frontmann über das Album, das Internet und die Entstehungsgeschichte der Band. Leider war das Album nicht sonderlich erfolgreich, und es wurde seltsam still um die Band. Lange Zeit habe ich fast gar nichts von den Texanern gehört. Es gab ein kurzes Lebenszeichen in Form eines neuen Songs mit Namen “Trepanation Party”. Doch dann: wieder Stille.

Im April letzten Jahres ließ Ramesh dann das Ende der Band verlauten. “Part of doing something with love is being able to say “goodbye” at the right time. Thank you for everything. On to the next one…”

The next one…. scheinbar war und ist damit seine Solokarriere gemeint. Denn die beginnt langsam Formen anzunehmen.

Drüben auf der Webseite des Songwriters können Fans drei Tracks der so weit abgeschlossen “EP1” anhören. Die Musik wechselt zwischen langsamen Indie-Rock und eher tanzbaren Rhythmen. Mit seiner wie immer leicht melancholischen Fröhlickeit sind Ramesh hier drei wundervolle Songs gelungen, und ich hoffe, das sein Output diesmal konstanter ist und er vielleicht sogar ein Album fertigstellen kann.

Anhören: Ramesh – “EP1”

Tracklist:
01. The King
02. Romeo (Void)
03. Recording Heathen Earth

1 KOMMENTAR

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here