forced-random

Manchmal reichen ein Song, eine Strophe, ein paar Akkorde oder gar nur ein paar Töne, um mit der Musik eines Künstlers infiziert zu werden. Ich bin immer besonders glücklich, wenn mir dies widerfährt, denn es zeigt mir in unregelmäßigen Abständen, dass es da draußen neben den ganzen Mainstream-Sachen, Blog-Hypes und Pitchfork-Empfehlungen noch immer Musik gibt, die es lohnt, einfach so entdeckt zu werden. Das ging mir zuletzt bei Howth so oder auch vor geraumer Zeit bei The Appleseed Cast. Beides Bands, die ich eher zufällig entdeckte und denen ich noch immer eine tiefe Zuneigung entgegen bringe.

Vor ein paar Stunden bin ich über den Künstler Oliver Girdler gestolpert, einen Songschreiber und Multiinstrumentalisten, welcher unter dem Projektnamen Forced Random wundervoll zurückhaltende, berührende Musik erschafft. Mit “It’s not your fault, I don’t blame you” hat er Anfang September eine kleine EP veröffentlicht, welche es für knapp 4 Euro bei Bandcamp zu kaufen gibt.

Das Highlight dieser EP ist der Song “Once Again”, ein trotz aller Verhuschtheit unterschwellig mitreißender Song. Verwaschen klingt das, sehr LoFi, leicht verzerrt; mit einer großen Prise Melancholie. In diesen fast vier Minuten passiert viel, aber niemals zuviel. Ein großartiger Song mit Anlehnungen an The National oder British Sea Power.

“It’s not your fault, I don’t blame you” ist ein selbstbewusstes und reifes Debüt, voll von gegensätzlichen, sehr gut gemachten und berührenden Songs. Vielleicht ist die Reihenfolge der Songs nicht perfekt gewählt, aber das lässt sich verschmerzen. Tolle Songs und eine Fülle von großartigen Ideen lassen auf weitere spannende Releases hoffen.

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here