Es ist vollbracht. 130 Songs und ein übervoller Mailordner standen zwischen dem Startschuss und dem fertigen Produkt. Aber jetzt hat die Jury, zu der auch ich mich zählen durfte, entschieden und liefert euch 36 Songs aus aller Welt, quer durch alle Stilrichtungen. “Um Creative Commons-lizenzierte Musik und die dahinter stehenden Musiker bekannter zu machen, hat der der Musikpiraten e.V. 2010 zum zweiten Mal den Free! Music! Contest veranstaltet. War der Wettbewerb letztes Jahr hauptsächlich mit Bands und Künstler aus Deutschland besetzt, ist er dieses Jahr eindeutig international geprägt: 130 Künstler aus über 30 Ländern haben Musikstücke eingereicht!”

Alle weiteren Infos und unzählige Download-Möglichkeiten gibt es hier:

Free! Music! Contest 2010 – Der Sampler

Tracklist:

Sinn
01 – Das frivole Burgfräulein – Erwachsen
02 – Shearer – What I Want Isn’t You
03 – Mundtot – Haltet die Welt an
04 – Blake Teres – Be Cool
05 – Suff-X – Blowjobbers
06 – I Am Not Lefthanded – Boats (Swept Away)
07 – Samantha Murphy – At the Laundr-O-mat
08 – One Dice – Wake up Sleeper (Original Edit)
09 – The Kyoto Connection – Take On Me
10 – the nuri – Masquerade
11 – the.princess.and.the.pearl – Billows
12 – Mach FoX – Nu Dead Pretty
13 – Cautiva – Human
14 – Droegenbwoys – Warn A Brother
15 – Zoe.Leela – Destroy She Says
16 – Professor Kliq – Crystals
17 – Flint Hayerr – Vibration
18 – Fuchs und Elster – Dig for Coal

Gegensinn
01 – David Rovics – The Commons
02 – Mind Map That – How Do Lesbians Have Sex?
03 – Dirk Becker – Gib laut
04 – Herbie Gaylord – Fear In The Kitchen
05 – Daoud & Kristobal – Téléchargez-nous
06 – Amity in Fame – The Villain
07 – Szarruk – Pegame Mas
08 – Ras Tilo – positive vibes
09 – Umbra Summi Nobis – Nebulosa
10 – Malandrómeda – Home Mákina
11 – The Pum’S – To Be Alive
12 – Ey Lou Flynn – Inside Job – cc-by-nc
13 – Binärpilot – Penguin (Rachael’s Theme)
14 – Botany Bay – A Better Way
15 – lax-o-mat – Mamma Roots Daddy
16 – Fuzzy Tunes – Verquer
17 – Neo Bechstein – Elektro Rocker 3000 (pille, pepp & dosenbier)
18 – p.a.p – T-infinity

2 KOMMENTARE

  1. Über den Sampler wird ja gerade auf Blogs viel berichtet. Ich durfte selbst auch dabei sein und gucke jetzt immer nach den Kommentaren, um zu sehen, was Leute so schreiben – aber genau wie hier gibt’s meistens wenig (oder kein) Feedback. Nunja, hoffentlich liegt das nicht an mangelndem Interesse, sondern daran, dass sich die Heerscharen sofort zum Download begeben haben 😉

    Die Aktion finde ich jedenfalls grandios und der Sampler lässt sich als ganzes auch angenehmer durchhören als der vom letzten Jahr, finde ich (mehr Abwechslung, interessanterer Genremix).

    Hoffentlich tragen solche Initiativen nach und nach dazu bei, freie Musik ein Stück aus ihrem Nischendasein zu katapultieren und das Creative-Commons-Konzept an sich bekannter zu machen. Die Musikpiraten haben da jedenfalls einen Haufen Arbeit reingesteckt, alle Achtung.

  2. @Ey Lou: Cool, das du dich als beteiligter Musiker meldest. Ich finde die Idee und vor allem das Ergebnis auch großartig, auch wenn das Dasein als Jury-Mitglied oftmals mühsam war 🙂
    Hier wird allgemein eher wenig kommentiert, das muss aber überhaupt nichts heissen.

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here