Bereits auf seinem Solowerk “Logos”, welches er im letzten Jahr veröffentlichte, öffnete sich Bradford Cox, machte sich zugänglich, näherte sich dem Hörer. Diese Herangehensweise hat er jetzt auch auf seine Hauptband Deerhunter übertragen, die mit “Halcyon Digest” eines der ganz großen Alben des Jahres abgeliefert hat. Atlas Sound aber bleibt seine Spielwiese. Da kann er auch mal ein wenig im Schlafzimmer herumjammen, ein wenig am Computer schnipseln und mit Songstrukturen spielen, Arrangements zusammenschrauben und wieder auseinandernehmen. Und natürlich kann er die so entstandenen Songs auch umsonst verteilen. Das klingt dann genau so, wie man sich das vorstellt: roh, unfertig, fragil. Trotz aller LoFi-Attitüde bleibt Cox aber immer spannend, und es gibt auch hier wieder Momente, in denen seine Genialität aufblitzt.

ATLAS SOUND: BEDROOM DATABANK VOL. 1

Tracklist:

1. GREEN GLASS BOTTLES
2. THESE WERE MY WALLS
3. WILD LOVE
4. LANTERNS
5. NEW ROMANTIC
6. CYNIC’S RECOURSE
7. FREAK TRAIN (KURT VILE)
8. AFTERNOON DRIVE
9. HOTEL ORLANDO
10. THIS WHEEL’S ON FIRE (DYLAN)
11. POSTCARD

Nachtrag: Inzwischen ist auch Volume 2 online (danke Uli!)

ATLAS SOUND: BEDROOM DATABANK VOL. 2

Tracklist:

1. PILOT LIGHT
2. STRANGE PARADE
3. STATIONARY BLOOD
4. LA LUNA
5. DAY OUT
6. HEATWAVE
7. CHANGE IS GOOD
8. MOUTH OF THE DESERT
9. AUTUMN INTRO CASCADING INTO UNIVERSITY COURTYARD
10. TOWN CENTER
11. HELIO INTRO
12. SUMMER EDIT
13. WILLFUL
14. WINTERGREEN SKETCH
15. OCEANVIEW
16. HERE COME THE TRAINS

5 Kommentare

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here