MIXAHULABABY! // Die Playlist auf Spotify.

Test: Amazon MP3 Downloads

amazon mp3

So, erster Test abgeschlossen. Mein Eindruck: solide Technik mit kleinen Macken, gutes Angebot, absolut vernünftige Preise. Ich bin als Kunde zufrieden. Auch wenn ich das gar nicht sein dürfte, denn ich bin kein US-Bürger. Doch dazu später mehr.

Möchte man MP3s bei Amazon kaufen, dann gibt es 2 Wege. Ich nenne den ersten der Einfachheit halber mal den klassischen. Ihr sucht das neue Album eures Lieblingskünstlers? Einfach die Suche benutzen und finden. Wenn dieses Album als MP3-Download verfügbar ist, dann wird euch dies auf der Einzelansicht der Platte angezeigt. Ihr habt also die Wahl, die CD zu bestellen oder die Songs im MP3-Format herunter zu laden. Der andere Weg: direkt auf die MP3 Downloads-Seite gehen und entweder das Angebot durchstöbern oder im MP3-Katalog suchen. Genau das habe ich gemacht.

Auf dieser recht übersichtlichen Seite werden im typischen Amazon-Stil beachtenswerte Neuheiten präsentiert (in der mittlerweise zum Standard mutierten iTunes-Slide-Funktion), die üblichen Top-Songs, die Top-Künstler und die von der Redaktion präsentierten Songs und Künstler. Ich bin mir recht sicher, das in relativ kurzer Zeit auch die Top-Alben auftauchen werden.

amazon mp3 3Meine Wahl fiel relativ schnell auf das Album “Gimme Fiction” von Spoon, denn nach wie vor läuft deren aktuelles Werk “Ga Ga Ga Ga Ga” bei mir auf Dauerrotation, und so dachte ich mir, das es höchste Zeit wird, sich mit dem älteren Werken zu befassen. Gedacht, getan. Sehr schön gelöst finde ich übrigens die Hinweise auf die verfügbare CD, die Ersparnis beim Albumkauf gegenüber den Einzeltiteln und den Hinweis auf die Qualität der Dateien. Da kommt man mir als Kunden entgegen. Die Vorhörfunktion funktioniert einwandfrei, wenn auch leider nur mit dem branchenüblichen Schnipselprinzip, knappe 30 Sekunden des Songs werden angespielt. Schade, da hätte ich mir mehr gewünscht.

amazon mp3 4Nach einem kurzen Seufzer ab in den Warenkorb mit “Gimme Fiction”. Unter dem Button “Buy MP3 Album with 1-Click™” gleich der Hinweis auf den Amazon MP3 Downloader. Bei diesem handelt es sich um ein eigenständiges Program, das im Prinzip ähnlich wie bei eMusic funktioniert. Unter Mac OS X läßt sich das Programm problemlos installieren. Nach der Installation noch 2 Schritte, bis man der glückliche Besitzer von ein paar neuen Songs ist. Die Kreditkartendaten sind schnell eingegeben. Dann aber der Haken: eine amerikanische Adresse. Habe ich natürlich nicht, aber die kann man sich ja besorgen. Wird von Amazon auch problemlos aktzeptiert. Ob ich damit allerdings rechtmäßig handle, ist mir nicht ganz klar, und bis auf diesen Testkauf werde ich nicht weiter im Shop einkaufen. Bei Amazon heisst es dazu: “As required by our Digital Content providers, Digital Content will, unless otherwise designated, be available only to customers located in the United States.”

Momentan kann man ohne Probleme als Deutscher mit einer amerikanischen Adresse einkaufen, ob das für euch in Frage kommt, bleibt euch überlassen. Bezahlt werden die Künstler und Labels allemal.

amazon mp3 1

Hat man die Adresse erfolgreich eingetragen erfolgt im nächsten Schritt der Download einer sogenannten “.amz”-Datei, die ihr dann später mit dem Amazon MP3 Downloader öffnen könnt. Beim Mac findet sich diese auf dem Schreibtisch wieder. Nach Klick auf die Datei startet der Download. Zum Programm selber gibt es nicht allzu viel zu sagen, läuft problemlos und speichert die gekauften MP3-Dateien in einem eigenen Ordner. Einziger Wermuthstropfen: der versprochene Direktimport in die iTunes-Mediathek klappt nicht. Finde ich persönlich aber nicht sonderlich schlimm. Der MP3-Verkauf befindet sich ja noch in der Betaphase, Zeit für Nachbesserungen bleibt also.

amazon mp3 2

Fazit: Absolut überzeugender Markteintritt, den die Techniker von Amazon hier hingelegt haben. Noch hinter dem Betastatus versteckt zeigt sich die Kompetenz des Versandriesen. Sehr gut in die bestehende Umgebung implementiert wird der Kauf von MP3s zu etwas völlig Normalem. Der Kunde entscheidet, in welchem Format er seine Musik kaufen möchte. Und auf welchem PC-System, mit welcher Mediensoftware und auf welchem mobilen Gerät er sie hören möchte. Keine Insellösung, keine DRM-Verkrüppelung. Die Preise sind vernünftig und lassen den Plattenfirmen die Möglichkeit ein wenig zu experimentieren.

Was noch fehlt? Vorrangig die Kataloge der beiden fehlenden Majors Warner und Sony BMG. Aber ich vermute, das die nicht lange auf sich warten lassen. Und die Möglichkeit, die Songs in voller Länge anhören zu können. Für mich eines der größen Mankos.

Jetzt heißt es, die Betaphase möglichst fehlerfrei zu überstehen und das Angebot international verfügbar zu machen. Von meiner Seite: Daumen hoch!

Amazon MP3 Downloads