Musik umsonst im Netz ist ja nichts Neues. Auch ich präsentiere hier immer wieder frei verfügbare Songs. Aber jetzt gibt es bei Sideload 30.601 kostenlose MP3s von 7.538 Künstlern. Unglaublich, aber wahr.

Dahinter steckt Michael Robertsons mit MP3tunes, das mit dieser Webseite natürlich gefördert werden soll. “MP3Tunes bietet seinen registrierten Nutzern unbegrenzten Online-Speicherplatz für ihre Musiksammlung an. Für rund 40 Dollar im Jahr lassen sich die Songs dann beliebig oft von jedem PC aus streamen. Die Website bietet zudem das einfache Synchronisieren der eigenen MP3-Sammlung auf mehreren Rechnern an.”

Aber Sideload läßt sich natürlich auch völlig unabhängig von MP3Tunes benutzen. Einfach Song auswählen, per Flash vorhören und bei Interesse downloaden. Natürlich liegen die Links wild im Netz verteilt, aber als Sammelstelle ist Sideload einfach unglaublich. Ihr findet dort wirklich alles von U2 über Johnny Cash bis hin zu The Clash und Arcade Fire. Der Link zum Download ist übrigens etwas klein (siehe Grafik ganz unten). Also, viel Spaß beim Stöbern.

Kleiner Hinweis: Wie Sascha in den Kommentaren richtig bemerkt, ist das Angebot rechtlich wahrscheinlich nicht ganz sauber. Also liegt die Nutzung von Sideload in eurem Ermessen.

sideload

via: Netzwelt

1 Kommentar

  1. Ja, ist mir auch schon aufgefallen. Viele “studentische” Server dabei.

    Sideload selber schreibt übrigens dazu:
    “Sideload.com does not store any music, but rather links to files publicly available other places on the net. Sideload.com respects the intellectual property of others, and we ask our users to do the same. The Digital Millennium Copyright Act of 1998 (the “DMCA”) provides recourse for copyright owners who believe that material appearing on the Internet infringes their rights under U.S. copyright law. If you believe in good faith that materials listed on Sideload.com infringe your copyright you (or your agent) may send us a notice requesting that the material be removed, or access to it blocked.”

  2. Hm, ob das ausreicht? Sieht so nach diesem typischen Hamburger-Landgericht-Disclaimer aus mit Distanzierung vom gesetzten Link.

    Ich hatte einmal mit dem DMCA zu tun. Ein “Opt-out” wie es Robertson anbietet, widerspricht dem ganz schön. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Majors das lange mitmachen. Warum auch? Sie haben die Rechte und nicht die Pflicht alles zu durchsuchen…

  3. tach, ich glaub, mein trackback hat nicht funktioniert oder ist bei dir im spam-filter hängengeblieben… so ist das hier ein manueller trackback, habs auch mal meiner leserschaft vorgestellt.

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here