MIXAHULABABY! // Die Playlist auf Spotify.

Beach House – Thank Your Lucky Stars (Review)

Beach House veröffentlichen nur ein paar Wochen nach “Depression Cherry” bereits ihr nächstes reguläres Album. Und das ziemlich überraschend.

Damit keine falschen Vermutungen aufkommen, wurden Victoria Legrand und Alex Scally nicht müde zu erklären, dass es sich um ein vollwertiges Album und nicht etwa um eine Sammlung von übrig geblieben Songs der “Depression Cherry”-Session handelt. Die Songs entstanden nämlich direkt im Anschluss an die Aufnahmen zu “Depression Cherry”.

Ich muss zugeben, dass ich anfänglich ein wenig irritiert war. Was sollte ich nach so kurzer Zeit mit weiteren neun Songs? Ich hatte mich doch gerade erst an das aktuelle Album gewöhnt. Aber irgendwann überwand ich diese Irritation und ließ mich auf “Thank You Lucky Stars” ein.

Die Songs sind auch hier noch immer von erhabener Einfachheit, Victoria Legrands verschlafene Stimme wird von zarten Synthesizern umweht und von schüchternen Beats vorangetrieben. Im Gegensatz zum direkten Vorgänger klingt hier allerdings alles viel mehr nach LoFi und nach den Anfangstagen des Duos.

“Thank Your Lucky Stars” ist eine zarte, fast schüchterne Platte, die sich mir auch nach mehrmaligem Hören nicht aufdrängt. Vielmehr muss ich die tollen Momente hier wirklich suchen. Zum Glück gibt es einige. Das von einem schleppenden Beat getragenen “She’s So Lovely” zum Beispiel. Oder das folgende “All Your Yeahs”, welches fast nach Post Punk in der Interpretation von Beach House klingt. Die Melodie im letzten Drittel des Songs ist dann auch der Höhepunkt des Albums.

Es gibt ein paar weitere überzeugende Augenblicke, aber irgendwie haben die beiden es geschafft, dass ich mich nicht so willkommen fühle wie bei ihren vorherigen Alben. Außerdem schleppt sich das Album sehr mühsam dahin, selbst für Beach House-Verhältnisse. Die Energie, die einige der frühen Songs trotz ihres verhaltenen Tempos verströmten, fehlt hier.

“Thank Your Lucky Stars” hat ein paar starke Momente, aber am Ende bleiben dann doch mehr Fragen als Antworten.