Ich bin zurück. Die Woche Pause hat mir sehr gut getan und mir endlich auch ein wenig Zeit gegeben, um über dieses Blog nachzudenken. Die Überlegungen, die ich schon vor geraumer Zeit angestellt habe, möchte ich jetzt endlich in die Tat umsetzen. Um das zu bewerkstelligen, habe ich mir folgende Punkte notiert:

  1. Ich werde nicht mehr täglich posten. Dazu fehlt mir die Zeit und auch die Lust.
  2. Ich werde nur noch das veröffentlichen, was ich wirklich wichtig finde.
  3. Ich werde bei meinen Kritiken radikaler bewerten. Hierfür übernehme ich die Bewertungsskala des Soundchecks von Radio 1: Hit, Geht so, Niete (vielleicht überlege ich mir noch andere Begriffe). Denn ich stelle für mich immer wieder fest, dass der Unterschied zwischen einer 7/10 oder eine 8/10 minimal ist und noch dazu wenig aussagt. Wenn ich etwas wirklich gut finde, dann empfehle ich das auch so. Wenn etwas ganz ok ist, dann bewerte ich es entsprechend. Und eine Niete ist in meinen Augen eine Niete. Wobei ich vermute, dass es hier recht wenig Nieten geben wird, denn das widerspricht ein wenig Punkt 2.
  4. Ich werde versuchen, anders zu schreiben. Genrebezeichnungen und Standardbeschreibungen finde ich inzwischen langweilig. Nur ein paar Zeilen mit Daten und einem Link zur Band sind für mich nicht mehr genug. Ob ich das tatsächlich hinbekomme, wird sich zeigen. Ich hoffe es.

Falls ihr auf eure tägliche Dosis von mir empfohlener Musik nicht verzichten wollt, dann schaut bei meinem Tumblr-Blog vorbei (oder schaut rechts auf den Feed). Dort werde ich täglich Sachen raushauen, die ich für gut befinde. Warum bei Tumblr und nicht hier? Tumblr bietet mir die Möglichkeit, etwas ohne großen Aufwand zu rebloggen. Da muss ich mir dann keinen Text aus den Findern saugen, nicht recherchieren oder irgendwelche Bilder suchen. Ich teile dort einfach gute Musik. Und wenn ich dort über etwas stolpere, was ich richtig gut finde, dann landet das selbstverständlich auch hier. Entweder in einem ausführlich Beitrag oder als Teil einer meiner Österreich-Compilations.

Ich habe definitiv noch Lust zu bloggen. Das ist mir in den letzten Tagen klar geworden. Ich freue mich in jedem Fall auf die Zukunft und auf viele gute Songs und Alben von fantastischen Künstlern.

 

Abschließen möchte ich mit zwei Zitaten eines großartigen Menschen:

  • Es ist entwürdigend, wenn der Mensch seine Individualität verliert und zu einem bloßen Rädchen im Getriebe wird.
  • Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen.

 

PS: Eine Kleinigkeit noch. Ich habe jetzt das Kommentarsystem Diqus eingebunden. Das wollte ich schon immer machen. Natürlich könnt ihr dort auch anonym kommentieren, ihr braucht weder einen Disqus-, Google+-, Twitter- oder einen Facebook-Account.

3 Kommentare

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here