Holy Esque – Lay My Head Down Slow

2012 entdeckte ich die Band Holy Esque aus Glasgow und war sofort fasziniert von ihrer Musik. Vor allem die Stimme des Sängers Pat Hynes hatte es mir angetan: eine Mischung aus Ellery Roberts von Wu Lyf, Adam Stephens von Two Gallants und einem irritierenden Vibrato.

Dieser eigenwillige Gesangsstil wird getragen von einer im Post-Punk verwurzelten Instrumentierung. Gitarren werden eng, ja beinahe radikal mit Synthies verflochten, die Melodien wirken leicht unterkühlt, die Rhythmusarbeit ist gradlinig und der Bass treibend.

Nach ihrer letzten EP CPH hatte ich die Band leider ein wenig aus den Augen verloren, und jetzt bin ich vor ein paar Minuten auf einen neuen Song von ihnen gestoßen. Es ist der Titelsong des gleichnamigen Albums, welches letzten Freitag, den 6. März erschienen ist.

Lay My Head Down Slow hat mich sofort wieder angefixt. Aber zu meinem großen Bedauern wird es wohl das letzte Album der Band sein:

We proudly present to you our final recording ‘Lay My Head Down Slow’. The last dance in an extended series of heartfelt trips, blips and perfect ballets. Poising ourselves openly, at last, for your enjoyment.

We’d like to thank everyone who has taken the time and effort to support independent music in a dependent world.

Here’s to you.

Facebook

Lachen und Weinen liegen of nahe beieinander.


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Aktuelle Beiträge