michael

Einer der ganz großen Musiker meiner Kindheit ist tot. Michael Jackson ist im Alter von 50 Jahren in Los Angeles verstorben, kurz vor seinem geplanten Comeback. “King Of Pop” mag ich ihn nicht nennen, denn das war er schon lange nicht mehr, wenn er es denn jemals war. Aber ein großartiger Künstler, der uns mit dem laut Guiness Buch 104 Millionen Mal verkauften “Thriller” wohl das popkulturell bedeutsamste Album aller Zeiten schenkte. Und genau das werde ich mir in stiller Erinnerung seit Ewigkeiten wieder einmal komplett anhören.

Mein Beileid an die Familie.

Mehr News zum Tod von Michael Jackson

Bei Pitchfork gibt es Reaktionen einiger Musiker zum Tod von Michael Jackson.

Foto: frgdr

1 KOMMENTAR

  1. Für mich war Michael Jackson der erste, und vielleicht einigste wirkliche, Held in meiner Musikhörer Geschichte. Später gab es auch gute Musik, vielleicht sogar bessere Musik und mehr Akzeptanz und Offenheit ihr gegenüber von meiner Seite aus denn realistisch betrachtet ists nicht gerade der dollste Musikgeschmack wenn man sich auf eine Person als die beste festlegt…. aber was zum Henker… ich war nicht mal zehn und Michael Jackson war quasi die erste “richtige” Musik die ich gehört habe nachdem es mit Vater Abraham und den Schlümpfen und Rolf und seinen Freunden zu ende ging…. ich will gar nicht wissen wie unglaublich oft ich die Kassetten damals gehört habe, ihn auf der History Tour dann endlich einmal Live zu sehen….

    Platz 1 – 15 der Amazon.com Album Charts, Michael Jackson. Vielleicht stellt er noch einen letzten Record auf, die meisten Alben auf einmal in den Top 100. (müsste im Moment bei Pearl Jam mit 5 Live Alben liegen)

  2. @hater – Platt und unbewießen.

    Aber durch seine Wunsch die verlorene Kinderheit wieder nach zu holen und sein damit verbundene Umgang mit Kindern als Erwachsener, war sicherlich für viele Anstößig genug ihm derartiges zu unterstellen. Ich persönlich halte ihn für rein Asexuell.

    • Habe den Kommentar von hater gelöscht. Kein Respekt, und solche Wörter möchte ich hier nicht lesen. Sorry.

  3. Michael hatte keine schöne Kindheit,er hat viele falsche Anschuldigungen über sich ergehen lassen müssen.
    Er war der King of Pop und als solcher hat er auch die Welt verlassen.
    Möge er in Frieden Ruhen und nie vergessen werden.
    In Memory Michael!

  4. Ich war nie großer Michael Jackson-Fan, eher ein Bewunderer, der ihn immer wieder gern hörte. Habe selber eine Art “Nachruf” oder “Einschätzung” verfasst – der Tod von Michael Jackson bewegt einfach. Traurig ist, wie er in den Medien behandelt wurde… so gesehen wird er nun in Ruhe gelassen, wenn auch auf die denkbar schlechteste Art und Weise.

  5. MICHAEL JACKSON FÜR UNS VIELE IST ER EIN TEIL DES LEBENS GEWESSEN MAN KANN NICHT BESCHREIBEN WAS IN JEDEM EINEN VON UNS VORGEHT: UND FAKT IST ER WAR UND IST DER KING OF POP

  6. Hey,

    Ich bin schockiert und zutiefst berührt… Ich finde es zukrass, kanns kaum glauben. – Mir fehlen noch immer die Worte…

    Dass Michael Jackson einer, nein nicht einer sondern DER größte Musiker war steht außer Frage. Ob man seine Musik oder Ihn mochte/mag oder nicht!
    Bei seiner Geburt (Amerika Rassentrennung usw…) hat niemals jemand gedacht, dass ein Schwarzer DAS schafft, was Er erreicht hat.

    Was Er erreicht hat, diesen einzigartigen Erfolg ist nicht in Worte zufassen. Was Ihm aber genommen und Er unfreiwillig aufgeben musste, sprich seine Kindheit (und meiner Meinung nicht nur die) das weiß jeder. …Und diesen Preis dafür aufzugeben… ER HATTE KEINE WAHL…

    Genie und Wahnsinn liegen nah beieinander… – der Spruch kommt nicht von irgendwo…(und das meine ich nicht negativ…)

    Aber darüber will ich gar nicht weiter sprechen. Michaels Leben, hat jeder von uns und das meine ich WELTWEIT miterlebt, mehr oder weniger. Wie die Medien sich das “Maul” zerrissen haben und ihn im nächsten Moment für sein “Leben(swerk)” im Himmel gelobt haben, dass weiss auch jeder…

    Was aber viele so finde ich ausser Acht lassen ist, dass Er es geschafft hat die ganze Welt zu erreichen. Sei’s in Amerika,Europa,Asien,Australien oder Afrika…

    Egal wieviel Hass, Krieg und Schlechtes auf der Welt gibt. Er hat es geschafft, dass die Menschen, die sich sonst “hassen” sei’s aus welchen Gründen auch immer, zusammen finden.

    Und Er hat es nicht nur geschafft die Menschen sämtlicher Nationalitäten zu vereinen sondern auch Generationen. Menschen, die Heute 70+/- sind kenne ihn, Menschen in seinem Alter, Menschen in meinem Alter (22+/-)und die Menschen, die Jünger sind als ich. In jedem Land, in jeder Nationalität, in jeder Religion hat Er Menschen erreicht.

    Und Er hat es geschafft UNS alle mit seiner Musik in Extase zuversetzen.In diesen Momenten, wenn seine Stücke laufen, eins seiner Videoclips oder ein Konzert hat es keinen Interessiert wer gerade neben einem steht. Denn da sind wir alle EINS!!! MENSCHEN!!! und Bewunderer eines Genies… Und auch mit seinem Tod schafft Er uns alle wieder zusammen zuführen, denn die ganze Welt trauert.

    Und ich finde das ist viel mehr Wert als ein Eintrag im Guinnesbuch oder ein neues Klatschthema über einen Star…

    Danke Michael

    RUHE IN FRIEDEN !!!

  7. N E W S !!!!!!

    Wembley Arena 13 Juli : Memory & Tribute for “Michael Jackson” “We are the world”

    teilnehmende Künstler und Bands stehen noch nicht fest… 50% der Erlöse gehen wohl an Unicef,fürender Kopf soll Sir Bob Geldof sein…

  8. Michael Jackson war definitiv der Größte Unterhaltungskünstler aller Zeiten. Er war der erste und bis heute einzige, der es geschafft hat verschiedene Kunststile zu einem Gesamtkunstwerk zusammenzufügen. Er Selbst war dabei kein geringerer Teil des Kunstwerks.
    Er war einer der besten Sänger, die es je gab (neben Freddy Mercury vielleicht).
    Er ist der Erfinder vom choreographierten Tanzen im Pop allgemein. Dafür bin ich ihm im Übrigen nicht besonders Dankbar, aber bei ihm war’s damals cool^^.
    Er hat, was ich ihm besonders zu gute halte, auch rockige Elemente, die seinen unverkennbaren Stil nicht geschadet haben, in seine Musik einfließen lassen
    Zu guter letzt er selbst. Auf der Flucht vor seinem eigenen Spiegelbild, das ihn an seinen Vater erinnerte, unterzog er sich den allseits bekannten Schönheits-OPs. Nach seinen Aussagen ja nur an der Nase und am Kinn und ich glaube ihm!!! Welch Schicksalsschlag auch, dass gerade er seinem Vater (meiner Meinung nach) am ähnlichsten sehen musste, von all seinen Geschwistern.
    Sein unverkennbarer Stil. Sicher etwas schräg, aber dennoch authentisch. Seine Bühnenoutfits waren ja beinahe weniger schräg als das, was er privat trug.

    Das alles sage ich, obwohl ich nie wirklich Michael-Jackson-Fan war. In meiner Kindheit war es dennoch die erste Musik an die ich mich heute noch erinnern kann.
    Mittlerweile bin ich selbst Musiker, Gitarrist und Sänger einer Powermetal-Band. Sicher ist das was völlig anderes, aber dennoch bin ich der Meinung, dass Michael mich unterbewusst geprägt hat. Um ihm meinen Tribut zu zollen werde ich versuchen, seinen Song “Leave me alone” in eine Melodik-Metal-Fassung zu bringen.

    Das ist meiner Meinung nach der Song, der eine Botschaft in sich trägt, die, wenn sie von der Gesellschaft verstanden und akzeptiert worden wäre, sein Leben hätte retten können……

    Michael Jackson war ein Opfer der Gesellschaft….der Menschheit, die er über alles liebte. Sollte denn wirklich Neid der Grund für all das sein, was ihm angetan wurde?
    Ich stelle mir immer nur die Frage:
    WARUM GERADE ER?
    Durch seinen Vater, dem Teufel, verwandelt in einen geschlechtslosen (asexuellen) Engel. Sein Vater hat wahrscheinlich sämtliche Sexual- und Aggressionstriebe in ihm vernichtet.
    Von Paparazzi verfolgt, die aus einem Bild mit Michael im Rollstuhl, weil er sich was gebrochen hat machen: “Die Medikamente, die er sein Leben lang schluckte um seine Haut zu bleichen, zollen ihren Tribut.” (z.B. !!!!!) Dabei ist mittlerweile bewiesen, dass Jackson wirklich an Vitilgo litt und deswegen seine Haut weiß und gegen sonnenlicht empfindlich wurde.
    Von Martin Bashir, einem Reporter, dem er seine intimsten Gedanken anvertraute, verraten.
    Von den Kindern (oder deren Eltern), denen er half der sexuellen Nötigung angeklagt. Spätestens die Aussage seiner Tochter am Ende der Trauerfeier sollte allen klargemacht haben, dass alle, die ihm beschuldigten nur sein Geld wollten.

    Dabei hat er immer allen nur helfen wollen… UNS ALLEN…

    Und was hat DIE GESELLSCHAFT ihm dafür gegeben? Sie HAT IHN wie ein Kind, das versehentlich ein Insekt tötet, KAPUTTGESPIELT!
    Jetzt, wo er tot ist, fällt plötzlich allen auf, wie toll er doch eigentlich war (Ich nehme mich da nicht aus!).

    Warum hat er nur seine eigene Trauerfeier nicht mehr miterleben können? Hätte er dort gehört, was die meisten Menschen wirklich über ihn denken, wäre er sicher jetzt noch am Leben. Das ist meine Meinung.

    Als ATHEIST halte ich Michael Jackson für eine Art Jesus der Neuzeit. Wie jemand ander oben schon erwähnt hat, vereinte er Altersgruppen, Rassen, Religionen und Kulturen.
    Was ich dabei am erstaunlichsten finde, ist, dass er auf natürlichem Wege vom Schwarzen zum Weißen wurde, was ihm sicherlich dabei auf irgendeine Weise auch geholfen hat.
    Nun ist er seinen Mehrtyrer-Tod gestorben und ich glaube und hoffe, dass er mit seinem Tod ebensoviel erreicht wie zu Lebzeiten….auch in gewisser Weise eine Parallele zu Jesus. Vielleicht diente sein Tod tatsächlich einem höheren Zweck ?!

    Es wird nie wieder eine Geschichte geben, in der aus einem kleinen, armen, schwarzen Jungen ein großer, reicher, weißer Mann wird.

    Michael Jackson R.I.P