Vor knapp einem halben Jahr habe ich bereits über die Pläne von MySpace berichtet, Musik direkt über die eigene Plattform zu verkaufen. Partner für dieses Unterfangen ist der Dienstleister Snocap. Und so langsam finden sich auf dem Community-Portal auch die ersten Bands mit ihrem eigenen MyStore. Mit dabei Bands der Label Sub Pop, New Line und Dangerbird. Zum Beispiel The Shins. Das sieht dan folgendermassen aus:

snocap

Der Player bietet eine recht komfortable Vorhörfunktion, allerdings leider nur 30 Sekunden. Das Einloggen klappt recht problemlos, hierfür braucht man ein Konto bei Snocap. Als Zahlart werden einem Paypal und Kreditkarte angeboten. Einen Testkauf konnte ich aufgrund einer gescheiterten Verifizierung leider nicht durchführen, ich versuche es aber am Wochenende nochmal. Deswegen hier leider noch keine genaueren Angabe zum Format der angebotenen Dateien. Laut meinen Informationen soll es sich um MP3-Dateien handeln. Das ist löblich.
“Statt ursprünglich 45 Cents nimmt die Firma (Snocap) inzwischen nur noch 39 Cents pro verkauftem Download. Den Endverbraucherpreis bestimmen die Labels und Künstler selbst.” Und der liegt bei allen von mir getesten Seiten bei 1 US-Dollar pro Song.

Weiterhin besteht die Möglichkeit, den Player der Band direkt auf die eigene Internetseite zu integrieren. Wie das aussieht, das seht ihr nach dem Klick.

http://void.snocap.com/s/T3-31324-5CX3N32K3M-E/

Ich bin in jedem Fall gespannt, wie sich das Experiment entwickelt. Denn gerade für Bands ohne Plattenvertrag oder kleinere Indies könnten die MyStores interessant sein. Ein Bericht über den Testkauf folgt.

via Musikwoche

Nachtrag: Ok, mit PayPal scheint das ausserhalb der USA nicht so recht zu klappen, zumindest bei mir nicht. Mit Kreditkarte geht es dann aber doch. Mein Probekauf: ein Song der Silversun Pickups. Einloggen, aus der Liste auswählen, bestätigen, warten, runterladen, schwupps….auf der Festplatte. Läuft eigentlich vorbildlich.

Dateiformat: MP3, 192 kbp/s

Also aus Sicht des Kunden bisher zufriedenstellend, wenn ich auch grundsätzlich so meine Probleme mit MySpace habe, aber das ist ein anderes Thema. Jetzt muss MyStore nur erst einmal richtig durchstarten, und zwar auch ausserhalb der USA, zumindest wäre das wünschenswert.

1 KOMMENTAR

  1. Man sollte allerdings erwähnen, dass dies derzeit wohl noch nicht für Bands aus Europa zur Verfügung steht. Zumindest war dies mein letzter Stand von vor ca. 5 Wochen.

  2. Das ist auf jeden Fall ein ganz heißes Eisen. Der Player macht einen ordentlichen Eindruck und schon alleine die Gewinnspannen sind attraktiv für Bands. Bei iTunes kommen am Ende von den 99 Cent gerade mal 4 Cent bei der Band an – hier sind es 61 Cent. Davon kann sich ein Musiker mit einer mittelgroßen Fanbasis durchaus ernähren, auch ohne Plattenvertrag & Co.
    Das Teil hat also durchaus einige Sprengkraft für die Musikindustrie, fast noch mehr als Napster & Co.

  3. @Falk: Du hast natürlich Recht, da hätte ich vielleicht noch drauf hinweisen sollen. Hast Du in der Richtung mal recherchiert?

  4. Ich hatte es für “meine” Bands ins Auge gefasst, da es eben durchaus eine clevere Alternative zu den Verkäufen bei iTunes wäre. Und der amerikanische Markt halt Wenig mit den uns hier in Deutschland bekannten Alternativen anfangen kann.

    Aktuell ist allerdings immer noch Folgendes:

    Q: I live outside the USA, can I still sign-up for a SNOCAP account?

    A: Today, only sound recording copyright owners who are residents of the United States can use SNOCAP’s Digital Registry. To apply for a SNOCAP account, go to http://www.snocap.com/join/. If you currently reside out of the United States or do not have a US Social Security Number, just hold on. We are working hard everyday to offer this service for you, so stay tuned.

    Vielleicht auch ganz interessant zu wissen: Hinter Snocap steckt kein Geringerer als Napster-Gründer Shawn Fanning.

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here