papillon

So klingt also der neue Vorbote des dritten Editors-Albums “In This Light And On This Evening”, welches am 9. Oktober erscheint. Gestern hatte der Song bei BBC Radio 1 Premiere, und ich muss sagen, anfangs war ich etwas irritiert. Klingt verdammt nach Depeche Mode, was am Produzenten liegen könnte. Den hinter den Reglern saß niemand Geringers als Flood, der schon für Depeche Mode, U2, Nick Cave and the Bad Seeds, Nine Inch Nails, The Jesus And Mary Chain und den Smashing Pumpkins tätig war. Nach ein paar Durchläufen kann man sich aber daran gewöhnen. Auf jeden Fall ein ganz großer Schritt weg von Interpol und damit auch von Joy Divisoin. Bin auf die anderen Songs gespannt.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=bCjVKILnXlo&hl=de&fs=1&]

Alternativ könnt ihr euch klanglich etwas bessere Version auf dem BBC Player anhören. Einfach bis auf 30.10 vorskippen, dann könnt ihr Paillon hören.

via VISIONS

Foto: REMY SAGLIER – DOUBLERAY [PAUSE]

1 KOMMENTAR

  1. Das neue Editors-Album ist dasjenige Album, auf welches ich mich dieses Jahr wohl am meisten freue. Mit Papillon kann ich mich allerdings noch nicht anfreunden, klingt mir zu “elektronisch” und zu sehr nach Depeche Mode. Mir geht da auch die grossartige Stimme von Tom Smith zu fest unter.

  2. Genau so ging es mir auch beim ersten Hören und der Vergleich zu Depeche Mode verfestigt sich auch bei den anderen Liedern. Habe bisher nur ein paar Live-Mitschnitte von den neuen Songs bei YouTube gefunden und auch diese waren nach mehrmaligem Hören sehr eingängig. Besonders stachen aus meiner Sicht aber eben “Papillion” und “Bricks and Mortar” hervor. Ich bin echt gespannt und freue mich schon auf das Konzert zum neuen Album in der Columbiahalle.

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here