Ach du meine Güte, wo ist denn die Energie hin? Die Platte schleppt sich von einem Intro zum nächsten, ohne jemals recht Fahrt aufzunehmen. Das Tempo ist schleppend bis zäh, die Ideen ein wenig zu abgehangen, die Hooklines viel zu pomadig (Einwurf von mir selbst: welche Hooklines?). Ja, der Anfang von “Come Back To Me” erinnert ans Oktoberfest und ist wirklich einigermassen originell, aber das rettet den Song insgesamt auch nicht. Irgendwie verdammt schade, denn ich hatte mich nach der doch recht ordentlichen Single “How Deep Is Your Love” auf ein einigermassen gutes Album gefreut.

Aber wenn ich mir die Rezensionen so anschaue, dann stehe ich mit meiner Meinung wohl ziemlich alleine da (Plattentest: 8/10, Musikexpress: Platte des Monats (WTF?)). Ach halt, Garry Mulholland schreibt in seinem BBC Review ziemlich genau das, was ich denke:

Sadly, one suspects that In the Grace of Your Love is unlikely to make things better. Overseen by Phoenix producer Philippe Zdar, it comprises 11 tracks that sound like intros in search of songs. It is bland of lyric and tinny of sound. The rhythms plod alarmingly. It feels like the work of surprisingly limited musicians who are still rooted in an obsession with sounding like old records they enjoy, which was exciting years ago when you thought no one else was listening to PiL or The Cure or Marshall Jefferson, but now that you know that everyone is, you figure that a group that has been together for 13 years should perhaps find their own sound. It attempts to find an ‘uplifting’ mood, part rave, part festival sing-along, but feels desperate and undeveloped, as if someone had compiled a series of short happy-clappy indie-rock hooks designed for use on mobile phone ads and the final valedictory scenes in teen soaps. The title-track copies Hot Chip both blatantly and badly, and some of the hands-in-the-air sentiments have a slightly creepy Christian rock feel.

Und nein, mehrmaliges Hören läßt hier nichts wachsen, eher weiter verdorren. Puh.

Anhören: Simfy, Grooveshark

2 Kommentare

  1. Bei den meisten nichtdeutschen Rezensionen, die ich gesehen hab, kommt die nicht sonderlich gut weg. Ich bin mir noch nicht sicher, mag sie aber auf jeden Fall mehr als die letzte.

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here