Am Montagabend starteten Sigur Rós einen Live-Stream, auf dem ihre Fans eine komplette Umrundung Islands miterleben konnten. Diese Umrundung wurde von einem 24-stündigen Remix des neuen, zuvor unveröffentlichten Tracks Óveður unterlegt.

Jetzt gibt es eine gekürzte Studioversion des Songs zu hören. Jonas Åkerlund hat dazu ein verstörendes Video gedreht. Anfänglich begleiten wir eine trinkende und tanzende Obdsachlose in einer kargen und verwahrlosten Ortschaft. Spätestens wenn sie die Bar Kanturinn (ab 3:45) betritt, wird es schräg (gelinde gesagt).

Klicke bitte auf den Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden
Nach der Aktivierung werden Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt.
Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL3A0cmYtQ19zbUxzP3JlbD0wIiB3aWR0aD0iNjkwIiBoZWlnaHQ9IjM4OCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0iYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIj48L2lmcmFtZT4=

Da das Video bei dir in Deutschland höchstwahrscheinlich nicht läuft, hier zwei Alternativen: Dooloop & Clipfish.

2 KOMMENTARE

  1. Schräg ist ja fast schon untertrieben 😉 Wenn man den 24h-Stream gesehen hat und die Musik mit so “weichen” Bildern unterlegt war (vor allem ab 22 Uhr als sie bei tiefer Sonne durch die malerische Städte fuhren) ist man regelrecht geschockt wie die Musik nun mit diesem Video wirkt. Schau ich mir nicht nochmal an 🙂

  2. Ich habe den Stream nicht gesehen, deswegen kann ich da keinen Vergleich ziehen. Aber auch so ist dieses Video keine leichte Kost. Ich kann dich durchaus verstehen 🙂

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here