Am 24. und 25. August wird es ein Treffen der Verbraucherschützer Norwegens, Dänemarks und Schwedens in Reykjavik geben. Ziel ist die Beratung über das weitere Vorgehen gegen Apples Online-Musikdienst iTunes. Dort soll darüber beraten werden, ob man gemeinsam oder seperat gegen den Computerhersteller vorgeht.

Besonders stößt den Verbraucherschützern das geschlossene System iTunes / iPod auf. Außerdem verstoßen einige Punkte der AGBs scheinbar gegen geltendes norwegisches Recht. Ob, wann und wie es zu einer Klage kommt bleibt abzuwarten.

via musikwoche

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here