Kategorien
Allgemein

Zahlen Zahlen Zahlen

Gestern las ich folgende Schlagzeile: Deutsches Musikgeschäft erneut im Minus. Draufgeklickt, Zahlen überflogen, das übliche Tauschbörsen-sind-böse-Gewäsch am Ende gelesen und abgehakt. Heute habe ich mir den Artikel nochmal etwas genauer angeschaut. Alle Zahlen vergleichen das erste Halbjahr 2006 mit dem Vorjahreszeitraum.

Folgende Denkanstöße zum Thema Singles: Die Anzahl der verkauften CD-Singles ist gesunken, von 7,6 Millionen auf 6,5 Millionen. Das ist schlecht. Aber: die CD-Single ist ein aussterbendes Format. Und die digitalen Downloads sind in der Zwischenzeit gestiegen. Bei Einzeltracks stieg die Zahl von 7,5 Millionen auf 10,2 Millionen. Aha.

Folgende Denkanstöße zum Thema CD-Alben: die Verkaufzahlen haben sich gehalten. Das Minus bei Longplayern kommt vom erneuten Rückgang um 1,5 Millionen beim Format MUSIKKASSETTE! (falls jemand nicht mehr weiß, was das ist: Wikipedia)

Das Digitalgeschäft konnte die Branche wieder einmal nicht befriedigen. Gründe? Die sind schnell gefunden. Verbändechef Michael Haentjes hierzu:
Trotz dieser erfreulichen Zuwächse bleibt festzustellen, dass die digitalen Formate hinter dem Wachstumspotenzial dieses Segmentes weit zurückbleiben. Das heute vorhandene vielfältige legale Angebot wird durch kostenlose Downloads aus illegalen Quellen, vor allem aus sogenannten Tauschbörsen, nachhaltig gebremst. Der Verband wird seine Anstrengungen zur Bekämpfung der illegalen Angebote weiter intensivieren.Ich will hier gar nicht darauf hinweisen, das bei der momentanen musikalischen Qualität in der Popmusik allgemein ein Zuwachs bei den digitalen Downloads um 36 Prozent ein respektables Ergebnis ist (andere Branchen dürfen gerne träumen). Nein, ich würde mir wünschen, das sich der Verband mit genau derselben Energie mal folgenden Themen widmet:

Interoperabilität (eMusic zum Beispiel mit dem bereits etablierten MP3-Format wächst und gedeiht)
Preisgestaltung bei CD-Alben (es ist ja nett, das ich mir die neue Lambchop-CD für 12,99 Euro kaufen darf, aber die CDs von Dirty Pretty Things und Wolfmother laß ich seit Wochen regelmäßig stehen, weil ich für einfache CDs keine 17,89 Euro zahle)