Sehe ich das richtig? Britney Spears hat für ihr Vocoder-Gejaule bzw. ihr durchschnittliches Paparazzi-Video 3 MTV Video Music Awards gewonnen? Unglaublich. Das ist doch Aufbauhilfe für den gefallenen Engel. Auch die anderen Gewinner sind mal wieder recht langweilig, obwohl ich langsam wirklich den Hut vor den Jungs von Tokio Hotel ziehen muss. Die haben nämlich für ihr Video zu “Ready, Set, Go!” den VMA als Best New Artist bekommen.

Die wirklich guten Videos bzw. interessanten Künstler haben dann zumindest noch Preise in den eher uninteressanten Kategorien gewonnen. Gnarls Barkley zum Beispiel für ihr Video zu “Run” den VMA für Best Choreography und Best Art Direction. Aber auch die White Stripes und Death Cab For Cutie konnten zuschlagen. Alle Gewinner nach dem Klick.

BEST FEMALE VIDEO
Britney Spears, Piece of Me

BEST MALE VIDEO
Chris Brown, With You

BEST DANCING IN A VIDEO
Pussycat Dolls, When I Grow Up

BEST ROCK VIDEO
Linkin Park, Shadow of the Day

BEST HIP HOP VIDEO
Lil Wayne, Lollipop

BEST NEW ARTIST
Tokio Hotel, Ready, Set, Go!

BEST POP VIDEO
Britney Spears, Piece of Me

VIDEO OF THE YEAR
Britney Spears, Piece of Me

BEST ART DIRECTION
Gnarls Barkley, Run

BEST CHOREOGRAPHY
Gnarls Barkley, Run

BEST CINEMATOGRAPHY
The White Stripes, Conquest

BEST DIRECTION
Erykah Badu, Honey

BEST EDITING
Death Cab For Cutie, I Will Possess Your Heart

BEST SPECIAL EFFECTS
Kanye West f/ T-Pain, Good Life

Hier gibt es ein paar Gewinnervideos: 2008 MTV VMA

via Spreadit.org

1 KOMMENTAR

  1. Auch wenn die Musik von TH nicht meinen persönlichen Geschmack trifft, muss ich den Jungs aus Magdeburg Respekt zollen. Eine deutsche Band mit deutschsprachigen Texten, die sowohl im europäischen Ausland, als auch in Asien und den USA so erfolgreich ist, hat es mWn noch nie gegeben.

  2. @Hendric – Naja, “Ready Set Go” singen sie auf englisch, und man könnte darüber streiten, ob nicht Rammstein oder die Neubauten erfolgreicher waren (was ist “Erfolg”?), aber trotzdem: Respekt auch von mir! Meine kleine Nichte ist dreizehn, und in inniger Hassliebe mit Tokio Hotel beschäftigt. Sie schimpft fürchterlich über Bills mädchenhaftes Aussehen und über seinen Lebenswandel (“Der raucht! Und hat hundert Freundinnen!”), aber zugleich kennt sie alle Texte und die Namen und Biografien aller Bandmitglieder auswendig. Popmusik, die zugleich anzieht und abstößt: Ich finde, es gibt schlechtere Idole für Teenager.

  3. Krass und ein bisschen erschreckend (aber kaum verwunderlich): Britney sagt bei ihren beiden Preisreden BIS AUFS WORT DEN SELBEN TEXT. Liest die den irgendwo ab? Oder hat die den die letzten 2 Wochen auswendig gelernt? So was offensichtlich Einstudiertes und unemotionales hab ich schon lange nicht mehr gesehen.

  4. Haben irgendwelche MTV-Awards in den letzten paar Jahren überhaupt noch eine ernstzunehmende Bedeutung gehabt? Der Sender ist doch schon seit Jahren nur noch der Schatten seiner selbst – und scheint damit ja trotzdem immer noch den Nerv der Jugend zu treffen. Heute sind Vocoder-Heulsusen und Skandal-Sendungen halt die neue Popkultur…

  5. @beetFreeQ – Du hast recht, die Bedeutungslosigkeit dieser Veranstaltung hat in den letzten Jahren extrem zugenommen. Und in diesem Jahr gab es nicht mal einen Skandal (immerhin hat Britney keine andere Künstlerin abgeknutscht) oder einen peinlichen Auftritt wie im letzten Jahr.

  6. Skandale sind auch nicht mehr nötig – bei all den skandalträchtigen Sendungen und Auftritten, die’s mittlerweile gegeben hat, gähnt man ja fast nur noch über sowas. Da lohnt der Aufwand ja kaum noch, wenn das selbst der Boulevard-Presse nicht mehr für die Titelseite reicht 😉

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here