Kategorien
Allgemein

iTunes bald ohne Musik?

mittelfingerSchon vor ein paar Tagen las ich etwas über ein Phänomen, das scheinbar gerade in der Branche um sich greift. Der Verzicht der Künstler, ihre Musik im iTunes Store feilzubieten und stattdessen ganz auf CD-Verkäufe zu setzen. Und zwar auf komplette Alben.

“Ein aktuelles Beispiel ist das letzte Album “Rock’n Roll Jesus” von Kid Rock. Von diesem wurden in den USA 1,7 Millionen Kopien verkauft, im iTunes Store war es aber nicht zu haben. Diese Zahl ist für die Musikindustrie inzwischen ein guter Erfolg. Man geht davon aus, dass der digitale Vertrieb den Absatz des Gesamtalbums deutlich geschmälert hätte.” (Winfuture)

Jüngestes Beispiel ist das letzte Album von Estelle, und schon der Wortlaut der Meldung bei Gigwise zeigt die Richtung auf, in die es gehen wird: “Warner Records have removed Estelle’s latest album from iTunes in an apparent bid to force people to buy the album on CD”

Ich wage stark zu bezweifeln, das es den hier genannten Künstlern und noch weniger ihren Labels um die künstlerische Integrität des Albums geht als vielmehr um Geld. Ich denke aber auch, das dies ein gefährlicher Weg ist. Denn ich glaube die wenigsten werden sich das Album “Rock’n Roll Jesus” kaufen, nur weil es den Einzeldownload von “All Summer Long” nicht bei iTunes gibt. Dafür gibt es noch andere, oftmals kostenlose Quellen.

Das man auf diesem Weg mehr Geld aus einer aktuellen Veröffentlichung pressen kann, ist meiner Meinung nach nur ein kurzzeitiges Phänomen. Das funktioniert nur so lange, wie sich CDs noch einigermaßen zu einem überhöhten Preis verkaufen lassen, aber da dürfte der Ofen bald endgültig aus sein.

P.S.: Das Foto ist übrigens in Anlehnung an Uli ausgewählt: “Fuck You, Cherrypickers!”

Foto: Stéphane Giner