Fabian Altstötter ist kein Unbekannter. Schon in frühester Jugend gründete er mit seinen Freunden Philipp Hülsenbeck und Marc Übel die Band Sizarr, die mich vor fast sieben Jahren mit ihrem Kracher Boarding Time umhaute.

Irgendwann fühlte sich der Sänger aber nicht mehr so richtig wohl mit dem elektronischen Indie-Sound der Band, und so trennten sich Sizarr einvernehmlich.

Unter dem wenig subtilen Namen Jungstötter ist jetzt das erste Album Love Is erschienen, und es macht von Anfang klar, warum der Bruch mit den Kollegen unausweichlich war.

Anders als bei Sizarr reduzieren sich die mit Max Rieger aufgenommenen Stücke auf ein paar wenige Instrumente, das Piano und das jazzig gespielte Schlagzeug stehen dabei im Mittelpunkt. Hin und wieder grätschen zum Schluss noch elektronische Störgeräusche oder sterbende Gitarrenläufe in die Songs.

Aber natürlich geht es hier vor allem um die außergewöhnliche Stimme Altstötters. Samtig und dramatisch, exaltiert und elegant bahnt er sich seinen Weg durch die offenen Kompositionen. Gerade zu Beginn schwankte ich zwischen Zu- und Abneigung. Aber die Nähe zu Nick Cave überzeugte mich dann. Die Verzweiflung und die Romantik des düsteren Poeten dienen hier als Inspiration und Eckpfeiler.

Altstötter entpuppt sich als facettenreicher Geschichtenerzähler, der mit seinen Songs vieles andeutet, aber nie so richtig ausformuliert. Das ist spannend und hört sich teilweise fantastisch an.

Hier und da würde ich mir allerdings so einen richtig mitreißenden, schwülstigen oder auch melancholischen Refrain wünschen. Und vielleicht einen Song, in welchem die Stimme den Instrumenten in das Unbekannte folgt, sich der Verzweiflung hingibt und vielleicht sogar einmal versagt. Darin ist Cave nämlich ein Meister.


1 Kommentar

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here