Da ich mich kenne, fange ich in diesem Jahr besonders früh an 🙂

♥ We Are Augustines – Book Of James
Vielleicht hätte ich “Chapel Song” nehmen sollen, aber mich berührt dieser Titel einfach mehr. Das komplette Album drumherum kann man mir nehmen, aber bitte nicht diese peitschende Snare am Anfang und diesen tollen Refrain. Klar, am Ende finden sie den Ausgang nicht, aber das macht überhaupt nichts. Dafür wird so schön gegröhlt.

We Are Augustines | Book Of James from matt amato on Vimeo.

And here lies my green eyes
Rolled back in my head but they’re alive
And all the words can all get spoken
Well I know we tried and you’re forgiven

Worum geht es hier? Ich stelle bis Ende 2012 die Songs vor, die mich in diesem Jahr besonders bewegt haben. Obwohl ich Albumhörer bin, gibt es doch immer wieder einzelne Songs, die aus dem Gesamtkunstwerk herausragen. Oder aber auch Einzeltracks, deren dazugehörige Alben mich eher nicht überzeugt haben. Um es kurz zu machen: die Songs, die mich umgehauen haben. Wie viele es im Endeffekt werden, wird sich zeigen.

3 KOMMENTARE

  1. “Guess you’re either headin’ somewhere or endin’ up somewhere/ I tried the bible, I tried the bottle, I tried the needle, I tried to love people/ In the end there ain’t nothing to say”

    Ganz toller Track, da gehe ich mit dir d’accord. Hatte diesen Track auf meiner Bestenliste 2011 (Album erschien in Amerika bereits letztes Jahres). Book Of James ist wuchtig und fragil mit trauriger Hintergrundgeschichte.

    • Ja, ich war mir auch nicht ganz sicher bzgl. des Erscheinungsjahres. Aber da das Album bei uns dieses Jahr erschienen ist, habe ich ihn auf meine Liste gesetzt.

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here