MIXAHULABABY! // Die Playlist auf Spotify.

Metallica: Death Magnetic. Besser, kürzer, geschnitten.

death magneticDas ist schon eine tolle Geschichte. Ein Metallica-Fan ist von Beruf Toningenieur. Als er “Death Magnetic” hört, findet er das Album zwar gut, aber er denkt, das er es noch besser machen könnte. Also schmeißt er seinen Rechner an und schnippelt ein wenig an den Songs herum.

“basically, i just wanted a new album by metallica that i could listen to without getting irritated by some lame lyrics or ploddy riffs that go nowhere for three minutes before turning into something cool. the original version of death magnetic is the best thing that they’ve done since …and justice for all, but it ain’t great. my version is great.” (Metalsucks)

Das fand wohl auch der schwedische Journalist Jonn Jeppsson, der für die schwedische Zeitung Sydsvenskan schreibt. Er findet die geschnittene Version und findet diese präziser und intensiver als die Originalaufnahmen. Außerdem verlinkt er auf die (natürlich illegale) Torrent-Datei. Das bringt den Plattenboss Per Sundin auf die Palme, der das natürlich gar nicht gut findet. Auch die Band sagt ein zugesagtes Interview mit der Zeitung ab.

Ich würde die gekürzte Version nur zu gerne einmal hören, um zu testen, ob sie wirklich besser ist. Denn das Metallica sich nicht trauen, ein einmal gefundenes Riff wegzuschmeissen, obwohl es nicht passt oder den Song unnötig in die Länge zieht, das hört man dem neuen Album an.

Die ganze Geschichte gibt es in einer absolut lesenwerten Zusammenfassung hier.