MP3 der Woche – Seabear

speakersDer alte Seebär kommt aus Island und ist eigentlich noch recht jung. Sindri Már Sigfússon und seine Mitstreiter fabrizieren hier wunderbar luftigen, unbeschwerten Folk, der mich von seiner Stimmung her an Belle & Sebastian erinnert.

Seabear – “I Sing I Swim “

[ratings]


Kommentare

4 Antworten zu „MP3 der Woche – Seabear“

  1. Toll, toll, toll. Ich hab zwar grad keine Lautsprecher da, mir das Liedlein aber schon heruntergeladen. Das Anhören wird so schnell wie möglich nachgeholt. Seabear war (damals war Sindri es noch allein) mein erster myspace-Freund. Lang, lang ist’s her. Schön ist die Musik jedenfalls sehr.

  2. Avatar von nicorola

    Ach du scheisse, wie peinlich. Vielen Dank für den Hinweis, Florian. Ist korrigiert. Warum ist das denn sonst niemandem aufgefallen? Na sowas.

  3. Avatar von Florian

    Der Link führt zu Architecture In Helsinkis “Heart it races”. Zwar auch hörenswert, aber eben nicht Seabear.

  4. Ohja, auch das Album The Ghost That Carried Us Away besticht in seiner fragilen Schönheit, wie sie scheinbar nur Isländer transportieren können. Und der Vergleich zu Belle & Sebastian liegt durchaus nahe, dennoch haben Seabear einen eigenen angenehmen Stil.
    Das ist Musik für einen schönen sonnigen Sonntag bei einem Cocktail. Und wenn’s draußen regnet ist es auch nicht so schlimm, wenn die Sonne aus den Lautsprechern scheint.