Kategorien
Neu Playlists

Neue Platten: Besondere Empfehlungen für den Oktober 2016

Mit ein wenig Wehmut blicke ich auf den September zurück. Denn er hat mir nicht nur ein paar schöne Sonnentage beschert, sondern auch einige wundervolle neue Platten.

Mich hat vor allem das tragische Skeleton Tree von Nick Cave berührt. Aber auch die zweite Platte von The Slow Show mit ihrem Weltschmerz und der dezenten Verzweiflung hat mich überzeugt. Das dritte große Werk ist das zweite Debütalbum der Preoccupations, der Band, die früher Viet Cong hieß.

Aber ich will auch die neue Warpaint-Platte Heads Up nicht unerwähnt lassen. Trotz oder gerade wegen der vorab ausgekoppelten Disco-Blendgranate New Song ein fantastisches Album. Bei 22, A Million von Bon Iver schwanke ich allerdings noch zwischen Respekt, Begeisterung und Ablehnung.

Der Oktober haut ebenfalls ein paar tolle Alben raus

Wie in fast jedem Jahr hat auch der Oktober des Jahres 2016 wieder viele potentielle Lieblingsplatten im Angebot. Ich freue mich besonders auf Lewis Del Mar, Josefin Öhrn + The Liberation, Newmoon, Jamie Lidell und die Retrospektive von Placebo.

Wie immer habe ich für dich eine Playlist zusammengestellt, damit du dir einen ungefähren Eindruck von dem machen kannst, was da kommen wird.

Ich bitte um Ergänzung

Diese Liste ist rein subjektiv, deswegen meine obligatorische Bitte: sollte ich deiner Meinung nach eine spannende Platte vergessen haben, ergänze diese bitte in den Kommentaren. Ich danke dir!


Neue Platten im Oktober

07.10.2016
Lewis Del Mar – Lewis Del Mar
Archive – The False Foundation
Placebo – A Place For Us To Dream
The Lion And The Wolf – The Cardiac Hotel

14.10.2016
Gurr – In My Head
Nicolas Jaar – Sirens
Newmoon – Space
Josefin Öhrn + The Liberation – Mirage
Jamie Lidell – Building A Beginning
Douglas Dare – Aforger
Conor Oberst – Ruminations
Two Door Cinema Club – Gameshow
Jagwar Ma – Every Now & Then

21.10.2016
Crocodiles – Dreamless
Nicolas Sturm – Angst Angst Overkill
Motorama – Dialogues

28.10.2106
Brandt Brauer Frick – Joy
Ólafur Arnalds – Island Songs
Nada Surf – Peaceful Ghosts (Live With Deutsches Filmorchester Babelsberg)