viva la vidaAb heute steht es in den Läden, das vierte Album der Megastars. Alle Hoffnungen ihres Mutterkonzerns EMI ruhen auf diesem Album, denn nicht weniger als mehrere Millionen verkaufte Kopien werden erwartet. Sonst kann Guy Hands den Laden wahrscheinlich zumachen. Wie wirkt sich dieser Druck auf die Kreativität der Band aus? Was bewirkt der ehemals als experimentell bekannte Produzent Brian Eno? Hat sich die Musik im Vergleich zu den drei Vorgängern wirklich verändert? All das könnt ihr ab heute auf “Viva La Vida Or Death And All His Friends” nachhören.

Und ich frage euch:

{democracy:11}

Falls ihr das Album noch nicht gehört habt, das könnt ihr hier machen.

1 KOMMENTAR

  1. Ist irgendwie ne Achterbahnfahrt: geht mau los, bis zu 42 steigert es sich, dann wieder abwärts und aufwärts (Viva la vida und Violet Hill (ohne n)) und das letzte Lied ist wieder zum Einschlafen.
    Fazit: werde es mir wohl nicht kaufen

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here