Kategorien
Allgemein

Amazon: jetzt aber im Mai

Der Eintritt von Amazon in den digitalen Downloadmarkt scheint relativ sicher. Die britische Times berichtet über einen Markeintritt im Mai. Höchstwahrscheinlich mit einem Angebot, welches aus dem EMI-Katalog und den Indie-Labels besteht.

Ich bin auf jeden Fall auf die Preismatrix und die Vernetzung der Produktpalette gespannt. Suche ich zum Beispiel nach “Gravenhurst”, bekomme ich dann als Suchergebnis sowohl die MP3s, als auch die CDs, DVDs und eventuell vorhandene Bücher präsentiert? Oder wird das Downloadangebot vom Rest seperiert?

Besonders interessant finde ich dann folgendes Problem: wie wird Amazon damit umgehen, wenn eine CD bereits zu einem günstigen Preis von 8,97 Euro angeboten wird? Gibt es für die Downloads Fixpreise? Oder werden MP3s immer billiger sein als physische Tonträger? Sollte man mit dem Preis des Downloadangebots über dem des physischen liegen, wie rechtfertigt man diesen? Mehrwert kann es logischerweise nicht sein, bei den extrem kurzen Lieferzeiten sehe ich auch keinen grossen Zeitvorteil.