Kategorien
Allgemein

Keine Gitarren-Tabs mehr im Netz

Auf der Suche nach Dingen, die man musikbegeisterten Menschen verbieten kann, ist die Industrie (ja, ich weiß, böse Verallgemeinerung) äußerst erfolgreich. Erst Napster, dann P2P-Programme und letztlich auch Songtexte. Bleibt doch eigentlich nichts mehr übrig, oder? Ha, falsch gedacht.
tabsDa gibt es ja noch die bösen Menschen, die sich erdreisten einfach die Songs ihrer Vorbilder auf der Gitarre nachzuspielen. Und da die kein Geld für teure Notenbücher ausgeben wollen, da kann man ja wohl die Internetseiten und Foren verbieten, auf denen sich die Hobbymusiker über Noten und Gitarren-Tabs austauschen. Denn ohne zu zahlen spielt hier keiner irgendwelche Songs nach, damit das mal klar ist.

Ach, das Portal, welches die National Music Publishers Association (NMPA) und die Music Publishers Association of America (MPA) als Alternative anbieten ist mir jetzt gerade nicht bekannt. Aber dort gibt es sicher eine riesige Datenbank mit allen möglichen Songs. Diese sind sowohl als Notenblätter als auch als Gitarren-Tabs gegen eine geringe Gebühr erhältlich, oder? Und ein versierter Support sorgt sich in einem Forum um die Anfragen der Hobbymusiker, die hier und da noch ein paar Probleme haben. Naja, das gibt es sicher, denn sonst würde doch niemand auf die Idee kommen, die Diskussionsforen schließen zu wollen.

Mehr bei heise und Golem