Black Rebel Motorcycle Club – Fire Walker

Wow, was für ein Anfang. Dieser Basslauf ist simpel, aber gleichzeitig dekadent und sexy, schmeichelnd und bedrohlich. Aus dieser stetigen bedrohlichen Spannung entwickelt der Song eine unglaubliche Kraft, die mich als Zuhörer fast unweigerlich in das Gesamtkunstwerk Album hineinsaugt. Das Album “Specter at the Feast” klingt in seiner Gesamtheit ziemlich nachdenklich. Wobei das Trio aus San Francisco nicht in Melancholie versinkt, sondern eher die Tragödien, den Herzschmerz und auch die Höhenflüge des Lebens in wundervolle musikalische Momente verwandelt. Der Opener allerdings, der sticht für mich heraus.

Worum geht es hier? Ich stelle bis Ende 2013 die Songs vor, die mich in diesem Jahr besonders bewegt haben. Obwohl ich Albumhörer bin, gibt es doch immer wieder einzelne Songs, die aus dem Gesamtkunstwerk herausragen. Oder aber auch Einzeltracks, deren dazugehörige Alben mich eher nicht überzeugt haben. Um es kurz zu machen: die Songs, die mich umgehauen haben. Wie viele es im Endeffekt werden, wird sich zeigen.

2 KOMMENTARE

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here