Das sagt laut Bild Online der Herr Brandes. Die ganze Geschichte mit der Chartsmanipulation schlägt ja ganz schöne Wellen. Da gibt es Stimmen, die einen Ausschluß Gracias vom Grand Prix fordern. Wer? Jaha, die Herren Dieter Thomas Heck und Gunter Gabriel. Die hätte ich auch dazu befragt.

“Ich finde das unglaublich beschämend”, sagte der Countrysänger der Nachrichtenagentur ddp. “Der Song muss raus.”(spiegel online)

graciaAch ja, der Sänger Chris Roberts taucht dann natürlich auch aus der Versenkung auf und behauptet, von Brandes betrogen worden zu sein. “Brandes hat mich um 60 000 Euro betrogen. Er hat mir nach der Produktion unseres Albums keine Lizenzgebühren ausgezahlt und mich so in den Ruin getrieben.” (Bild Online)
Und Gracia haut natürlich auch noch einen raus: “Ich finde es verachtenswert, wie alle auf mir herumhacken. Diesen Heuchlern würde ich am liebsten in die Fresse hauen.”
Angeblich sei das doch gängige Geschäftspraxis. Tja, das mag sein. Aber ihr Produzent wurde erwischt. Das auch andere Produzenten und Musikfirmen ihren Künstlern so zu besseren Chartspositionen verhelfen, ist vielleicht nichts Neues. Aber der losgetretene Medienrummel auf jeden Fall.

Nachtrag: Besonders gelungen finde ich die bei Bild platzierte Werbung von Musicload: “Gracias Song – Run and Hide hier downloaden!”

1 KOMMENTAR

  1. Nicht zu vergessen, dass sich mittlerweile auch Udo Jürgens (“Aber bitte mit Rama”) per Bild-Schlagzeile in die Diskussion eingeklinkt hat. Gruß, Patchanka

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here