Hinter dem martialischen Namen DEATHS verbirgt sich der russische Produzent, Sänger und Songwriter Igor Bruso. Früher spielte er in Prag in diversen Punk-Bands, bevor er langsam in elektronisches Songwriting abdriftete.

Aktuell hält sich Bruso in Berlin auf, und dort hat er mit Thomáš Hribik, Pier Auradon und Yaz Uemur ein paar Mitstreiter gefunden. Vor knapp einem Jahr habe ich dir bereits den Song “Lonewolves” vorgestellt. Vor ein paar Tagen ist die Debüt-EP “Under Old Sun” mit 4 Songs erschienen. Was soll ich sagen? Ich bin fasziniert.

Verspielte Elektronik trifft auf solide Beats und gekonntes Songwriting. Die ersten beiden Songs “Mute Kids” und “The Law” sind verdammt großartig, aber was da nach knapp zwei Minuten bei “Company Of Thieves” passiert, ist ebenfalls ganz erstaunlich. Du siehst schon, ich bin sehr angetan.

Deaths: Website, Facebook

2 KOMMENTARE

  1. Bis auf das ein wenig zu inszenierte Backstage-Paparazzo-Foto und den martialischen Namen auf alle Fälle eine tolle Entdeckung. Vor allem Mute Kids ist stark. Schön zwischen Electronica und Songstruktur hin- und hergerissen.

    • Ja, die Fotos sind eher mau. Aber das stört mich nicht. Der Name ist zumindest nicht so problematisch bei Suchmaschinen wie ich dachte. Aber irgendwie passt er nicht so recht zur Musik…

DEINE MEINUNG?

Please enter your comment!
Please enter your name here