Kategorien
Allgemein

Was zur Hölle? Sony BMG spinnt doch! (Nachtrag)

Als Ende letzter Woche die Nachricht verkündet wurde, das nun auch der vierte und letzte Major Sony BMG auf DRM verzichten würde, da war die Freude nicht nur bei mir groß. Ein längst überfälliger Schritt. Eine Zukunft ohne DRM. Herrlich.

Wenn sich folgender Artikel von USA Today allerdings bewahrheiten sollte, dann haben die bei Sony BMG einen im Tee oder sie wollen mit aller Macht zeigen, das die Musikhörer DRM-befreite Musik nicht kaufen, sondern nur klauen.

Sony BMG Music Entertainment on Jan. 15 becomes the last major record company to sell downloads without copy restrictions — but only to buyers who first visit a retail store. The No. 2 record company after Universal Music will sell plastic cards, called Platinum MusicPass, for individual albums for a suggested price of $12.99. Buyers enter a code from the card at new Sony BMG (SNE) site MusicPass.com to download that card’s album.

Ich kann das ehrlich gesagt nicht glauben, denn so blöd kann man gar nicht sein. Sieht für mich eher wie ein Feldversuch aus, die sowieso schon sterbende CD auf lange Zeit zu ersetzen. Wenn nicht: Herr im Himmel!

USA Today: Sony BMG trades cards for downloaded tunes

Nachtrag: Es scheint zum Glück doch nicht so schlimm zu sein, denn ab dem zweiten Quartal dieses Jahres will Napster seine Downloads als MP3 ohne DRM anbieten. Und bekanntermassen gehört der Katalog von Sony BMG mit zum Repertoire.

Napster, one of the earliest supporters of Microsoft’s PlaysForSure digital rights management, just announced that it will abandoned DRM completely in its music download store in the second quarter of this year.The service will still apply copyright protection to its subscription files, but whenever a subscriber (or any other user) buys an a la carte download, it’ll be in the MP3 format (WIRED)